• The Wall Street Journal

Die Europa-Probleme des Carlos Slim

    Von RENÉE SCHULTES

Carlos Slim wäre nicht zum reichsten Mann der Welt geworden, hätte er nicht an der einen oder anderen Stelle ein Schnäppchen gerochen. Aber seine Bemühungen auf dem europäischen Telekomsektor haben sich bisher als wenig fruchtbar erwiesen. Die Aktien des niederländischen Mobilfunkbetreibers KPN haben 46 Prozent an Wert verloren, seit der Telekomgigant América Móvil im Mai einen Anteil von 27,7 Prozent übernommen hat. Nicht besser ist das Bild bei Telekom Austria, an der Slim 22,8 Prozent hält. Hier beträgt das Minus 38 Prozent. Wird er sein Geld jemals wiedersehen?

Auf dem Papier schien Slim bei KPN nicht viel falsch machen zu können. Sein Angebot bewertete das Unternehmen mit dem 4,4-Fachen des langfristigen Gewinns vor Steuern und Abschreibungen. Für vergleichbare Transaktionen im Telekomsektor sei im Schnitt das 7,2-Fache des Ebitda hingelegt werden, heißt es in einer KPN-Präsentation.

Reuters

Carlos Slim: Sein Einstieg bei Telekomkonzernen in Europa hat sich für den Mexikaner bisher nicht ausgezahlt - im Gegenteil.

Am Kurs-Gewinn-Verhältnis hat sich seither auch kaum etwas verändert, da die Gewinne fallen. Für das laufende Jahr erwartet KPN ein Ebitda von 4,7 bis 4,9 Milliarden Euro. Das wäre ein Minus zwischen sieben und elf Prozent im Vergleich zu 2011.

Das Problem von KPN besteht darin, dass das Unternehmen zwei Milliarden Euro im Jahr in seine Kabel- und Mobilfunknetze stecken muss. Und das bei einer Nettoverschuldung, die bereits 12,4 Milliarden Euro erreicht hat, was dem 2,7-Fachen des Ebitda entspricht.

Telekom Austria sieht etwas besser aus

Besserung ist nicht in Sicht. Für 2013 erwarten Analysten einen weiteren Ergebnisrückgang auf 4,59 Milliarden Euro. Und selbst wenn KPN die Dividende beschneiden würde, brächte das nur eine Ersparnis von etwa 500 Millionen Euro. Damit steht das Unternehmen vor der Wahl, ob es sein Kapital erhöhen soll – womöglich mittels Wandelanleihen – oder, wie der Vorstand diese Woche warnte – eine Rating-Herabstufung um eine Stufe in Kauf nimmt. KPN stünde dann unmittelbar an der Grenze zum „Ramsch"-Niveau und müsste höhere Refinanzierungskosten stemmen. Keiner der beiden Wege dürfte den Anlegern gefallen.

Geringfügig besser sind die Aussichten für Slim bei Telekom Austria. Wie bei KPN hatte er auch hier damit gerechnet, dass er seinen Anteil sehr günstig erwirbt. Nach Schätzungen von HSBC bewertete sein Angebot das Unternehmen mit dem 5,2-Fachen des für 2012 erwarteten Ebitda. Doch der Wettbewerb auf Österreichs Mobilfunkmarkt, auf dem vier Netzbetreiber um eine Bevölkerung buhlen, die der des Großraums London entspricht, hat sich verschärft. Im August sah sich Telekom Austria daher zu einer Gewinnwarnung gezwungen. Um das Rating nicht zu gefährden, kappte das Unternehmen seine Dividende im darauffolgenden Monat für die nächsten zwei Jahre auf nur noch fünf Cent je Aktie.

Die Gewinne von Telekom Austria dürften jedoch bald die Talsohle erreicht haben. Der Verkauf von Breitbandpaketen, die Festnetz, Mobilfunk und Fernsehen vereinen, kann den Rückgang bei den Mobilumsätzen in Teilen kompensieren. Hinzu kommen Kostensenkungen in Österreich, die dem Unternehmen bereits im dritten Quartal geholfen haben, den Abwärtstrend des Ebitda zu stoppen. Und im kommenden Monat wird Brüssel entscheiden, ob die Nummer drei und vier auf dem österreichischen Markt – „3" und Orange – fusionieren dürfen. Die Konsolidierung könnte es Telekom Austria erlauben, die Handy-Subventionen zurückzufahren. Sollte es an dieser Front gute Nachrichten geben, sähe Telekom Austria mit einem KGV von vier auf Basis der Konsenserwartung für das 2012er Ebitda tatsächlich günstig aus.

Carlos Slim könnte das etwas Entspannung bringen. Bis er mit seinem europäischen Abenteuer die Gewinnzone erreichen wird, dürfte trotzdem noch ein langer Weg vor ihm liegen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen