• The Wall Street Journal

Nabucco-Pipeline soll nur noch 4 Milliarden US-Dollar kosten

    Von ALI ULUÇAY

Die Baukosten für die Gaspipeline Nabucco-West werden deutlich unter den bisher veranschlagten rund acht Milliarden US-Dollar liegen. Das teilte das Konsortium Nabucco Gas Pipeline International GmbH auf Anfrage von Dow Jones Energy Daily mit. Da sich die ursprünglich geplante Route von der Osttürkei über Bulgarien, Rumänien, Ungarn nach Österreich mit dem kürzeren Pipeline-Verlauf mehr als halbiert habe, dürften auch die Kosten entsprechend unter vier Milliarden USD liegen.

Nabucco-West verläuft von der türkisch-bulgarischen Grenze nach Österreich und soll eine Gesamtlänge von 1.315 Kilometer haben, erklärte ein Sprecher des Konsortiums. Die frühere Route - inklusive des Türkei -Transits - war auf über 3.000 Kilometer projektiert worden. Doch den Transport vom kaspischen Gasfeld Shahdeniz in Aserbaidschan über die türkische Ostgrenze bis nach Bulgarien will jetzt ein türkisch-aserbaidschanisches Konsortium mit der TANAP-Leitung übernehmen.

Ab 2017/18 soll TANAP rund 16 Milliarden Kubikmeter Gas von Shahdeniz in die Türkei transportieren. Davon hat sich die Türkei etwa sechs Milliarden Kubikmeter für den Eigenverbrauch reserviert, die restlichen zehn Milliarden sollen in den westeuropäischen Markt geliefert werden. Unklar ist bislang noch, wer das kaspische Erdgas an der türkischen Westgrenze abholt und weiter in die EU-Länder bringt.

Neben Nabucco-West haben sich auch die Partner der Trans Adriatic Pipeline (TAP) für den Lieferzuschlag aus Shahdeniz beworben. Bis Mitte 2013 wollen die Förderunternehmen von Shahdeniz über den Zuschlag entscheiden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.