• The Wall Street Journal

Nabucco-Pipeline soll nur noch 4 Milliarden US-Dollar kosten

    Von ALI ULUÇAY

Die Baukosten für die Gaspipeline Nabucco-West werden deutlich unter den bisher veranschlagten rund acht Milliarden US-Dollar liegen. Das teilte das Konsortium Nabucco Gas Pipeline International GmbH auf Anfrage von Dow Jones Energy Daily mit. Da sich die ursprünglich geplante Route von der Osttürkei über Bulgarien, Rumänien, Ungarn nach Österreich mit dem kürzeren Pipeline-Verlauf mehr als halbiert habe, dürften auch die Kosten entsprechend unter vier Milliarden USD liegen.

Nabucco-West verläuft von der türkisch-bulgarischen Grenze nach Österreich und soll eine Gesamtlänge von 1.315 Kilometer haben, erklärte ein Sprecher des Konsortiums. Die frühere Route - inklusive des Türkei -Transits - war auf über 3.000 Kilometer projektiert worden. Doch den Transport vom kaspischen Gasfeld Shahdeniz in Aserbaidschan über die türkische Ostgrenze bis nach Bulgarien will jetzt ein türkisch-aserbaidschanisches Konsortium mit der TANAP-Leitung übernehmen.

Ab 2017/18 soll TANAP rund 16 Milliarden Kubikmeter Gas von Shahdeniz in die Türkei transportieren. Davon hat sich die Türkei etwa sechs Milliarden Kubikmeter für den Eigenverbrauch reserviert, die restlichen zehn Milliarden sollen in den westeuropäischen Markt geliefert werden. Unklar ist bislang noch, wer das kaspische Erdgas an der türkischen Westgrenze abholt und weiter in die EU-Länder bringt.

Neben Nabucco-West haben sich auch die Partner der Trans Adriatic Pipeline (TAP) für den Lieferzuschlag aus Shahdeniz beworben. Bis Mitte 2013 wollen die Förderunternehmen von Shahdeniz über den Zuschlag entscheiden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.