• The Wall Street Journal

Israel bombardiert Regierungssitz der Hamas

    Von dadp und der REDAKTION DES WALL STREET JOURNAL
[image] AP/dapd

Eine Explosion und Rauch nach einem Luftangriff der Israelis am Samstagmorgen im Gazastreifen. Israel bombardierte den von der Hamas beherrschten Gazastreifen allein in der Nacht zum Samstag mit mehr als 180 Raketen. Zu den Zielen gehörte auch der Regierungssitz der Hamas.

Als Reaktion auf den Raketenbeschuss durch palästinensische Extremisten hat Israel seine Luftangriffe im Gazastreifen ausgeweitet. Allein in der Nacht zum Samstag seien fast 200 Luftangriffe geflogen worden, erklärten die Streitkräfte. Dabei wurde auch der Sitz des Ministerpräsidenten der Hamas, Ismail Hanijeh, zerstört. Weitere Ziele waren Verwaltungsgebäude, Einrichtungen der Polizei und Schmugglertunnel. Zehn Menschen kamen ums Leben, wie die Behörden in Gaza mitteilten.

Seit Beginn der Offensive am Mittwoch wurden nach israelischen Angaben mehr als 800 Ziele im Gazastreifen getroffen. Aus dem Autonomiegebiet wurden in dieser Zeit mehr als 500 Raketen auf Israel abgefeuert und dabei erstmals auch auf Jerusalem und Tel Aviv ins Visier genommen. Die israelischen Streitkräfte stationierten daraufhin am Samstag ein Raketenabwehrschild in der Mitte des Landes, wie das Verteidigungsministerium bekannt gab. Am Samstag haben palästinensische Extremisten erneut Tel-Aviv beschossen. Dort wurde Luftalarm ausgelöst und es waren auch Explosionen zu hören.

In der Nacht zum Samstag erschütterte eine gewaltige Explosion das Hauptquartier der Polizei in Gaza. Auch das Haus eines Hamas-Kommandeurs wurde getroffen. Nach Angaben des Innenministeriums schlugen weitere Raketen in einem Regierungsgebäude und mehreren kleineren Stützpunkten der Sicherheitskräfte der Hamas ein. Zudem sei bei einem Luftangriff eine Moschee zerstört worden, teilten die Behörden im Gazastreifen mit. Im Süden des Gazastreifens waren nach Angaben des örtlichen Stromversorgers mehr als 400.000 Menschen ohne Elektrizität, weil Geschosse Umspannwerke trafen.

Mindestens 43 Tote seit Mittwoch

Seit Mittwoch kamen auf palästinensischer Seite mindestens 40 Menschen ums Leben, darunter 13 Zivilisten. Israel beklagte den Tod von drei Bürgern.

In der Grenzregion zog das israelische Heer immer mehr Soldaten zusammen, was auf eine bevorstehende Bodenoffensive hindeutete. Im Dezember 2008 hatte Israel das letzte Mal Bodentruppen gegen die militante Hamas im Gazastreifen in Bewegung gesetzt.

International richteten sich Hoffnungen auf den ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi, auf die Konfliktparteien einzuwirken. Auch US-Präsident Barack Obama telefonierte am Freitag mit Mursi. Die USA "machten Überstunden" mit anderen Staaten in der Region, um eine Eskalation des Konfliks und eine Bodenoffensive der Israelis zu verhindern, sagte am Samstag ein hochrangiger US-Vertreter. "Es gibt eine Gelegenheit zur Deeskalation, wenn die Hamas und diejenigen, die mir ihr verbunden sind, die notwendigen Schritte für eine ruhige Lage unternehmen - und keine Raketen mehr abfeuern, sagte der Vertreter, der anonym bleiben wollte.

Außenminsterin Hillary Clinton hat bereits mit den Regierungen in Israel, Ägypten und Jordanien und Katar gesprochen. Sie sollen mithelfen, dass die Hamas den Abschuss von Raketen einstellt, teilte das Außenministerium mit. Ziel sei, die Situation zu deeskalieren und zu vermeiden, dass Israel im Gazastreifen einmarschiert.

Blutiger Konflikt um Gaza

Reuters/Ronen Zvulun

Bundeskanzlerin Angela Merkel appellierte am Freitag am Rande der Regierungskonsultationen in Moskau an die ägyptische Führung, "den Einfluss auf die Hamas geltend zu machen, damit es zu keiner weiteren Eskalation kommt". Verantwortlich für die jüngste Gewalt sei die Hamas mit ihren Raketenangriffen. "Es gibt für diese Gewalt keinerlei Rechtfertigung, zumal die israelische Zivilbevölkerung massiv betroffen ist", sagte die Kanzlerin.

Israel beruft Reservisten ein

Unterdessen kündigte der israelische Außenminister Avigdor Lieberman Vergeltung für die anhaltenden Raketenangriffe an und schloss selbst eine gezielte Tötung von Ministerpräsident Ismail Hanijeh nicht aus. "Jedes Mal, wenn die Hamas schießt, wird die Antwort noch heftiger ausfallen", sagte er dem Fernsehsender Channel 2. "Ich rate der gesamten Hamas-Führung, uns nicht auf die Probe zu stellen (...) Keiner dort ist unantastbar - weder Hanijeh noch sonst irgendjemand."

Das israelische Sicherheitskabinett in Jerusalem genehmigte am späten Freitagabend laut örtlichen Medien die Mobilisierung von 75.000 Reservisten für eine mögliche Bodenoffensive im Gazastreifen. 16.000 Reservisten seien bereits einberufen worden, sagte Militärsprecherin Oberstleutnant Avital Leibovich. Weitere würden bald folgen. Über eine Bodenoffensive sei noch nicht entschieden worden, aber alle Optionen lägen auf dem Tisch, sagte sie.

Hamas gibt sich unversöhnlich

"Die palästinensische Regierung unterstreicht ihre Standfestigkeit und ihre Unterstützung für den palästinensischen Widerstand", schrieb Regierungssprecher Ihab Hussein am Samstagmorgen in einer Nachricht an Journalisten. "Sie steht an der Seite des Volkes, das dieser Aggression ausgesetzt ist." Am Freitag hatte der Sprecher des militärischen Arms der regierenden Hamas, Abu Obeida, gesagt: "Die Botschaft ist kurz und einfach: Es gibt keine Sicherheit für die Zionisten (..) und wir planen mehr Überraschungen."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.