• The Wall Street Journal

Merkel stellt sich hinter Schavan

    Von SUSANN KREUTZMANN
dapd

Hinter Glas ein Foto von Annette Schavan in ihrem Ministerium für Bildung und Forschung.

BERLIN – Die Bundeskanzlerin hat der schwer unter Druck geratenen Bundesforschungsministerin Annette Schavan ihr „volles Vertrauen" ausgesprochen. „Die Bundeskanzlerin ist mit der Ministerin in gutem Kontakt und schätzt ihre Leistungen außerordentlich", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Die Bundesregierung versteht, dass Frau Schavan jetzt ihre rechtlichen Möglichkeiten ausnutzt", fügte Seibert hinzu.

Er sagte, Angela Merkel habe volles Vertrauen in die Ministerin. Seibert verwies darauf, dass jetzt der Weg frei für ein geordnetes rechtliches Verfahren sei, deren Ausgang abgewartet werden müsse. Schavan selbst lehnt einen Rücktritt ab und kündigte Klage gegen die Aberkennung des Doktortitels durch die Universität Düsseldorf an.

„Die Entscheidung der Universität Düsseldorf werde ich nicht akzeptieren und dagegen Klage einreichen", hatte Schavan am Mittwochmorgen in Johannesburg erklärt. „Mit Blick auf die juristische Auseinandersetzung bitte ich um Ihr Verständnis, dass ich heute keine weitere Stellungnahme abgeben werde." Die Ministerin befindet sich derzeit auf einer fünftägigen Afrika-Reise und wird am Freitagabend in Berlin zurückerwartet.

Für die Opposition ist Schavan hingegen nicht mehr zu halten. „Wenn Frau Schavan bleibt, ist das der Beweis, dass diese Bundesregierung ein gestörtes Verhältnis zu den Werten unserer Gesellschaft hat", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann. Als Vorbild für junge Doktoranden, die die wissenschaftlichen Regeln unbedingt einhalten wollen und müssen, sei Frau Schavan denkbar ungeeignet.

Auch Jürgen Trittin, Chef der Grünen-Bundestagsfraktion, verlangte den Rücktritt der Merkel-Vertrauten: „Eine Wissenschaftsministerin, die wegen systematischer und vorsätzlicher Täuschung eines Plagiats überführt worden ist, kann ihr Amt nicht mehr ausüben." Trittin warf der CDU vor, den Ruf der Uni Düsseldorf beschädigen zu wollen, um Schavan zu helfen.

Der Deutsche Hochschulverband teilt die Meinung der Opposition. „Bis zu einer gerichtlichen Entscheidung können Monate, wenn nicht Jahre vergehen. Unter diesen Umständen kann Annette Schavan ihr Amt als Bildungsministerin nicht weiter ausfüllen", sagte Verbandspräsident Bernhard Kempen der Tageszeitung Die Welt.

Der Fakultätsrat der Universität Düsseldorf hatte am Dienstagabend der CDU-Ministerin den Doktortitel wegen Plagiatsvorwürfen entzogen. Schavan hatte ihre Doktorarbeit 1980 vorgelegt und die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Die Anwälte der Ministerin bereiten den Angaben zufolge die Klageerhebung vor.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.