• The Wall Street Journal

Billigstromanbieter Flexstrom soll verkauft werden

    Von MATTHIAS GOLDSCHMIDT

Der seit Monaten in der öffentlichen Kritik stehende Billigstromanbieter Flexstrom steht einem Zeitungsbericht zufolge möglicherweise vor einem Eigentümerwechsel. Das Berliner Unternehmen sei bereits mehreren Konkurrenten zum Kauf angeboten worden, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf informierte Personen.

Unter anderem seien die RWE-Tochter Eprimo sowie der Eigentümer des unabhängigen Gasanbieters Goldgas, der Finanzinvestor BluO, angesprochen, berichtet die Zeitung. Mindestens ein weiterer großer unabhängiger Strom- und Gasanbieter soll sich die Flexstrom-Gruppe angeschaut haben. Wegen hoher Verbindlichkeiten werde nur ein Preis von einem symbolischen Euro verlangt. Weder von RWE noch von BluO war am Morgen ein Kommentar zu bekommen.

dapd

Das Logo des Stromanbieters Flexstrom hängt am Mittwoch am Eingang des Hauptsitzes in Berlin.

Ein Flexstrom-Sprecher sagte, die Eigentümer stünden weiter voll und ganz zu ihrem Unternehmen. Angesichts des vorläufigen Vorsteuergewinns von mehr als 20 Millionen Euro sei es unverständlich, warum das Unternehmen für beispielsweise einen symbolischen Euro verkauft werden sollte.

Flexstrom ist mit knapp 600.000 Kunden einer der größten unabhängigen Strom- und Gasanbieter Deutschlands. Das Unternehmen war erst 2003 gegründet worden und mit Billigangeboten jahrelang rapide gewachsen. Die letzten vorliegenden Zahlen aus dem ersten Halbjahr 2012 zeigen laut der Zeitung aber, dass sich das Wachstum deutlich verlangsamt hat. Seit dem 31.12.2011 habe die Gruppe die Kundenzahl nur noch um 7.500 auf knapp 570.000 steigern können. Flexstrom steht seit Wochen wegen dubioser Vertragsbedingungen in der Kritik.

An Flexstrom halten die Brüder Robert und Thomas Mundt jeweils knapp 45 Prozent. Robert Mundt ist Vorstandsvorsitzender, Thomas Mundt sitzt im Aufsichtsrat. Jeweils fünf Prozent halten Finanzvorstand Martin Rothe und Andreas Felix, der Geschäftsführer von Löwenzahn Energie, einer Tochtergesellschaft von Flexstrom.

Kontakt zum Autor: matthias.goldschmidt@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.