• The Wall Street Journal

Die neue Redseligkeit von Apple

    Von JESSICA E. LESSIN

Apple hat seine PR-Maßnahmen in letzter Zeit deutlich ausgeweitet – zumindest bisher. Vergangene Woche veröffentlichte das US-Unternehmen eine Pressemitteilung, in der man ankündigte, dass ein Update für das mobile Betriebssystem iOS ab sofort zum Herunterladen zur Verfügung stehe. Es war das erste Mal seit 2010, dass Apple eine offizielle Pressemitteilung für ein kleineres Software-Update herausgab.

Gleichzeitig haben Mitarbeiter der Kommunikationsabteilung von Apple kürzlich damit begonnen, Journalisten mit Berichten von Marktforschern und anderen Unternehmen zu versorgen, die den Konzern in einem guten Licht dastehen lassen. So wurden unter anderem Ergebnisse einer Studie verschickt, die voraussagen, dass Apple im Unternehmensbereich bis 2014 so akzeptiert sein wird wie Microsoft heute. Apple – und fast die gesamte Konkurrenz – versorgen Journalisten von Zeit zu Zeit mit Berichten, die dem eigenen Konzern wohlgesonnen sind. Doch die fünf Berichte, die der iPhone-Hersteller seit Jahresbeginn verschickt hat, sind deutlich mehr als das, was in der Vergangenheit über den Presseverteiler in Cupertino abgesetzt wurde.

Reuters

Apple-Chef Tim Cook

Apple war schon immer dafür bekannt, ein Loblied auf sich selbst zu singen, wenn es nötig war. Pressemitteilungen wurden gerne verschickt, wenn ein neuer Meilenstein erreicht war, wenn ein neues Produkt vorgestellt wurde oder wenn bei den Quartalszahlen neue Rekorde gefeiert werden konnten.

Die jüngsten Entwicklungen sind also kein großer Richtungswechsel. Sie sind vielmehr ein Symbol dafür, dass die Konkurrenz aufholt. Das behauptet zumindest eine Person, die mit den Vorgängen vertraut ist. International kann Apple auch viel größere Erfolge erzielen. In Ländern wie China ist das Wachstum enorm. Apple-Chef Tim Cook gab im vergangenen Jahr chinesischen Medien ein Interview, als er das Land besuchte.

Seit Cook das Unternehmen 2011 übernommen hatte, ist der Apple-Chef den Weg seines Vorgängers weitergegangen. Unter Steve Jobs war Apple für seine Geheimniskrämerei und eine Kein-Kommentar-Politik bekannt gewesen. Auch heute ist der Konzern im Vergleich zu anderen Technologie-Firmen noch relativ verschwiegen. Mit Ausnahme einiger Interviews hat sich Cook nur selten öffentlich geäußert. Apple erlaubt es anderen leitenden Mitarbeitern auch heute noch sehr selten, mit Journalisten zu sprechen – von den anderen Angestellten ganz zu schweigen.

Investoren haben Apple in den vergangenen Monaten abgestraft. Das Wachstum hat sich verlangsamt und die Gewinne stagnieren. Der Aktienkurs ist von einem Rekordhoch im September 2012 um 35 Prozent gefallen. Und Wettbewerber wie Samsung setzen zum Überholen an. Mit schicken Produkten und jeder Menge Marketing wollen sie Apple vom Thron stoßen.

Dennoch bleiben die Verkaufszahlen des wichtigsten Apple-Produktes stark. Das zeigt eine Studie, die das Unternehmen kürzlich weitergeleitet hat. Mit dem iPhone konnte der US-Konzern im vierten Quartal die Konkurrenz aus Südkorea überholen. Apple verkaufte in den USA laut Strategy Analytics nun zum ersten Mal die meisten Mobiltelefone aller Unternehmen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespass an nordkoreanischem Strand: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen