• The Wall Street Journal

Die neue Redseligkeit von Apple

    Von JESSICA E. LESSIN

Apple hat seine PR-Maßnahmen in letzter Zeit deutlich ausgeweitet – zumindest bisher. Vergangene Woche veröffentlichte das US-Unternehmen eine Pressemitteilung, in der man ankündigte, dass ein Update für das mobile Betriebssystem iOS ab sofort zum Herunterladen zur Verfügung stehe. Es war das erste Mal seit 2010, dass Apple eine offizielle Pressemitteilung für ein kleineres Software-Update herausgab.

Gleichzeitig haben Mitarbeiter der Kommunikationsabteilung von Apple kürzlich damit begonnen, Journalisten mit Berichten von Marktforschern und anderen Unternehmen zu versorgen, die den Konzern in einem guten Licht dastehen lassen. So wurden unter anderem Ergebnisse einer Studie verschickt, die voraussagen, dass Apple im Unternehmensbereich bis 2014 so akzeptiert sein wird wie Microsoft heute. Apple – und fast die gesamte Konkurrenz – versorgen Journalisten von Zeit zu Zeit mit Berichten, die dem eigenen Konzern wohlgesonnen sind. Doch die fünf Berichte, die der iPhone-Hersteller seit Jahresbeginn verschickt hat, sind deutlich mehr als das, was in der Vergangenheit über den Presseverteiler in Cupertino abgesetzt wurde.

Reuters

Apple-Chef Tim Cook

Apple war schon immer dafür bekannt, ein Loblied auf sich selbst zu singen, wenn es nötig war. Pressemitteilungen wurden gerne verschickt, wenn ein neuer Meilenstein erreicht war, wenn ein neues Produkt vorgestellt wurde oder wenn bei den Quartalszahlen neue Rekorde gefeiert werden konnten.

Die jüngsten Entwicklungen sind also kein großer Richtungswechsel. Sie sind vielmehr ein Symbol dafür, dass die Konkurrenz aufholt. Das behauptet zumindest eine Person, die mit den Vorgängen vertraut ist. International kann Apple auch viel größere Erfolge erzielen. In Ländern wie China ist das Wachstum enorm. Apple-Chef Tim Cook gab im vergangenen Jahr chinesischen Medien ein Interview, als er das Land besuchte.

Seit Cook das Unternehmen 2011 übernommen hatte, ist der Apple-Chef den Weg seines Vorgängers weitergegangen. Unter Steve Jobs war Apple für seine Geheimniskrämerei und eine Kein-Kommentar-Politik bekannt gewesen. Auch heute ist der Konzern im Vergleich zu anderen Technologie-Firmen noch relativ verschwiegen. Mit Ausnahme einiger Interviews hat sich Cook nur selten öffentlich geäußert. Apple erlaubt es anderen leitenden Mitarbeitern auch heute noch sehr selten, mit Journalisten zu sprechen – von den anderen Angestellten ganz zu schweigen.

Investoren haben Apple in den vergangenen Monaten abgestraft. Das Wachstum hat sich verlangsamt und die Gewinne stagnieren. Der Aktienkurs ist von einem Rekordhoch im September 2012 um 35 Prozent gefallen. Und Wettbewerber wie Samsung setzen zum Überholen an. Mit schicken Produkten und jeder Menge Marketing wollen sie Apple vom Thron stoßen.

Dennoch bleiben die Verkaufszahlen des wichtigsten Apple-Produktes stark. Das zeigt eine Studie, die das Unternehmen kürzlich weitergeleitet hat. Mit dem iPhone konnte der US-Konzern im vierten Quartal die Konkurrenz aus Südkorea überholen. Apple verkaufte in den USA laut Strategy Analytics nun zum ersten Mal die meisten Mobiltelefone aller Unternehmen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen