• The Wall Street Journal

Berlin hält Euro nicht für überbewertet

    Von SUSANN KREUTZMANN

BERLIN – Neuer Zwist auf der Achse Berlin-Paris tut sich auf. Die Bundesregierung hat den Vorstoß von Frankreichs Präsidenten François Hollande nach einer aktiven Wechselkurspolitik zurückgewiesen. „Nach Überzeugung der Bundesregierung ist der Euro nicht überbewertet", stellte Regierungssprecher Steffen Seibert klar. Allerdings verdeutliche der steigende Kurs, dass Vertrauen in den Euro-Raum zurückgekehrt sei.

Reuters

Wenig Grund für gute Laune: Beim Thema Euro sind sich Angela Merkel und François Hollande derzeit uneins.

Und dies sei ja „zunächst Mal keine schlechte Sache", fügte Seibert hinzu. „Wechselkurspolitik ist kein geeignetes Instrument, um Wettbewerbsfähigkeit zu stärken", betonte der Regierungssprecher. „Wechselkurse sollen die ökonomischen Fundamentaldaten widerspiegeln." Das gehe am besten, wenn die Kurse flexibel seien. Die Märkte bestimmten die Wechselkurse. Das sei auch in den Dokumenten der G8 und G20 festgehalten.

Damit distanziert sich die Bundesregierung deutlich von den Forderungen Hollandes nach Eingriffen. In Frankreich wachsen die Sorgen, dass der Euro wieder zu stark werden und dadurch die Reformbemühungen der Krisenländer behindern könne. Vor dem Europaparlament in Straßburg hatte Hollande am Dienstag dafür plädiert, den Euro vor „irrationalen Bewegungen" zu schützen.

Der Euro dürfe nicht einfach „den Launen des Marktes" ausgesetzt werden, betonte Hollande. „Eine Währungszone muss eine Wechselkurspolitik haben, ansonsten wird sie mit einem Wechselkurs enden, der nicht dem wirklichen Zustand seiner Volkswirtschaft entspricht", warnte der französische Präsident. Ein zu hoher Euro, so seine Befürchtung, könne die Exporte schwächen. Auch Finanzminister Pierre Moscovici hatte die Ansicht geäußert, der Euro sei „stark, vielleicht zu stark". Derzeit liegt der Euro bei rund 1,35 US-Dollar.

Am Mittwochabend wollte Bundeskanzlerin Merkel nach Paris reisen, um zusammen mit Hollande mögliche Kompromisse für eine mittelfristige EU-Haushaltsplanung auszuloten. Möglicherweise wird auch das Thema Wechselkurspolitik angesprochen. Am Donnerstag und Freitag treffen sich die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 24. April

    Kleingedruckte Rezepte auf Sri Lanka, ein kleiner Eisbär in St. Petersburg, eine brenzlige Lage im Osten der Ukraine und ein tief gefallener Bernie Ecclestone in München. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.