• The Wall Street Journal

Berlin hält Euro nicht für überbewertet

    Von SUSANN KREUTZMANN

BERLIN – Neuer Zwist auf der Achse Berlin-Paris tut sich auf. Die Bundesregierung hat den Vorstoß von Frankreichs Präsidenten François Hollande nach einer aktiven Wechselkurspolitik zurückgewiesen. „Nach Überzeugung der Bundesregierung ist der Euro nicht überbewertet", stellte Regierungssprecher Steffen Seibert klar. Allerdings verdeutliche der steigende Kurs, dass Vertrauen in den Euro-Raum zurückgekehrt sei.

Reuters

Wenig Grund für gute Laune: Beim Thema Euro sind sich Angela Merkel und François Hollande derzeit uneins.

Und dies sei ja „zunächst Mal keine schlechte Sache", fügte Seibert hinzu. „Wechselkurspolitik ist kein geeignetes Instrument, um Wettbewerbsfähigkeit zu stärken", betonte der Regierungssprecher. „Wechselkurse sollen die ökonomischen Fundamentaldaten widerspiegeln." Das gehe am besten, wenn die Kurse flexibel seien. Die Märkte bestimmten die Wechselkurse. Das sei auch in den Dokumenten der G8 und G20 festgehalten.

Damit distanziert sich die Bundesregierung deutlich von den Forderungen Hollandes nach Eingriffen. In Frankreich wachsen die Sorgen, dass der Euro wieder zu stark werden und dadurch die Reformbemühungen der Krisenländer behindern könne. Vor dem Europaparlament in Straßburg hatte Hollande am Dienstag dafür plädiert, den Euro vor „irrationalen Bewegungen" zu schützen.

Der Euro dürfe nicht einfach „den Launen des Marktes" ausgesetzt werden, betonte Hollande. „Eine Währungszone muss eine Wechselkurspolitik haben, ansonsten wird sie mit einem Wechselkurs enden, der nicht dem wirklichen Zustand seiner Volkswirtschaft entspricht", warnte der französische Präsident. Ein zu hoher Euro, so seine Befürchtung, könne die Exporte schwächen. Auch Finanzminister Pierre Moscovici hatte die Ansicht geäußert, der Euro sei „stark, vielleicht zu stark". Derzeit liegt der Euro bei rund 1,35 US-Dollar.

Am Mittwochabend wollte Bundeskanzlerin Merkel nach Paris reisen, um zusammen mit Hollande mögliche Kompromisse für eine mittelfristige EU-Haushaltsplanung auszuloten. Möglicherweise wird auch das Thema Wechselkurspolitik angesprochen. Am Donnerstag und Freitag treffen sich die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.