• The Wall Street Journal

Berlin hält Euro nicht für überbewertet

    Von SUSANN KREUTZMANN

BERLIN – Neuer Zwist auf der Achse Berlin-Paris tut sich auf. Die Bundesregierung hat den Vorstoß von Frankreichs Präsidenten François Hollande nach einer aktiven Wechselkurspolitik zurückgewiesen. „Nach Überzeugung der Bundesregierung ist der Euro nicht überbewertet", stellte Regierungssprecher Steffen Seibert klar. Allerdings verdeutliche der steigende Kurs, dass Vertrauen in den Euro-Raum zurückgekehrt sei.

Reuters

Wenig Grund für gute Laune: Beim Thema Euro sind sich Angela Merkel und François Hollande derzeit uneins.

Und dies sei ja „zunächst Mal keine schlechte Sache", fügte Seibert hinzu. „Wechselkurspolitik ist kein geeignetes Instrument, um Wettbewerbsfähigkeit zu stärken", betonte der Regierungssprecher. „Wechselkurse sollen die ökonomischen Fundamentaldaten widerspiegeln." Das gehe am besten, wenn die Kurse flexibel seien. Die Märkte bestimmten die Wechselkurse. Das sei auch in den Dokumenten der G8 und G20 festgehalten.

Damit distanziert sich die Bundesregierung deutlich von den Forderungen Hollandes nach Eingriffen. In Frankreich wachsen die Sorgen, dass der Euro wieder zu stark werden und dadurch die Reformbemühungen der Krisenländer behindern könne. Vor dem Europaparlament in Straßburg hatte Hollande am Dienstag dafür plädiert, den Euro vor „irrationalen Bewegungen" zu schützen.

Der Euro dürfe nicht einfach „den Launen des Marktes" ausgesetzt werden, betonte Hollande. „Eine Währungszone muss eine Wechselkurspolitik haben, ansonsten wird sie mit einem Wechselkurs enden, der nicht dem wirklichen Zustand seiner Volkswirtschaft entspricht", warnte der französische Präsident. Ein zu hoher Euro, so seine Befürchtung, könne die Exporte schwächen. Auch Finanzminister Pierre Moscovici hatte die Ansicht geäußert, der Euro sei „stark, vielleicht zu stark". Derzeit liegt der Euro bei rund 1,35 US-Dollar.

Am Mittwochabend wollte Bundeskanzlerin Merkel nach Paris reisen, um zusammen mit Hollande mögliche Kompromisse für eine mittelfristige EU-Haushaltsplanung auszuloten. Möglicherweise wird auch das Thema Wechselkurspolitik angesprochen. Am Donnerstag und Freitag treffen sich die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.