• The Wall Street Journal

Berlin hält Euro nicht für überbewertet

    Von SUSANN KREUTZMANN

BERLIN – Neuer Zwist auf der Achse Berlin-Paris tut sich auf. Die Bundesregierung hat den Vorstoß von Frankreichs Präsidenten François Hollande nach einer aktiven Wechselkurspolitik zurückgewiesen. „Nach Überzeugung der Bundesregierung ist der Euro nicht überbewertet", stellte Regierungssprecher Steffen Seibert klar. Allerdings verdeutliche der steigende Kurs, dass Vertrauen in den Euro-Raum zurückgekehrt sei.

Reuters

Wenig Grund für gute Laune: Beim Thema Euro sind sich Angela Merkel und François Hollande derzeit uneins.

Und dies sei ja „zunächst Mal keine schlechte Sache", fügte Seibert hinzu. „Wechselkurspolitik ist kein geeignetes Instrument, um Wettbewerbsfähigkeit zu stärken", betonte der Regierungssprecher. „Wechselkurse sollen die ökonomischen Fundamentaldaten widerspiegeln." Das gehe am besten, wenn die Kurse flexibel seien. Die Märkte bestimmten die Wechselkurse. Das sei auch in den Dokumenten der G8 und G20 festgehalten.

Damit distanziert sich die Bundesregierung deutlich von den Forderungen Hollandes nach Eingriffen. In Frankreich wachsen die Sorgen, dass der Euro wieder zu stark werden und dadurch die Reformbemühungen der Krisenländer behindern könne. Vor dem Europaparlament in Straßburg hatte Hollande am Dienstag dafür plädiert, den Euro vor „irrationalen Bewegungen" zu schützen.

Der Euro dürfe nicht einfach „den Launen des Marktes" ausgesetzt werden, betonte Hollande. „Eine Währungszone muss eine Wechselkurspolitik haben, ansonsten wird sie mit einem Wechselkurs enden, der nicht dem wirklichen Zustand seiner Volkswirtschaft entspricht", warnte der französische Präsident. Ein zu hoher Euro, so seine Befürchtung, könne die Exporte schwächen. Auch Finanzminister Pierre Moscovici hatte die Ansicht geäußert, der Euro sei „stark, vielleicht zu stark". Derzeit liegt der Euro bei rund 1,35 US-Dollar.

Am Mittwochabend wollte Bundeskanzlerin Merkel nach Paris reisen, um zusammen mit Hollande mögliche Kompromisse für eine mittelfristige EU-Haushaltsplanung auszuloten. Möglicherweise wird auch das Thema Wechselkurspolitik angesprochen. Am Donnerstag und Freitag treffen sich die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15.Juli

    Ein müder Fußballfan am Strand von Copacabana, ein Flugzeugwrack in der Ukraine und Freudentränen einer Kirchenfrau. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Deutschland ist Weltmeister

    Es hat geklappt! In einem nervenaufreibenden Finale gegen Argentinien schoss Mario Götze in der Verlängerung das 1:0, mit dem die deutsche Elf zum vierten Mal Fußball-Weltmeister wurde.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 13. Juli

    Der Vollmond erleuchtete die Nacht, Deutschland wurde Fußball-Weltmeister und in Mazedonien feierten die Menschen Hochzeit - das und mehr waren die Foto-Highlights vom Wochenende.

  • [image]

    Formenspiel unter der Sonne von Kalifornien

    Geometrische Formen, Holz und roher Beton bestimmen das Design von unserem Haus der Woche. Draußen lockt die Bucht von Monterey, drinnen eine Geheimtür, die direkt ins Herzstück des Anwesens führt.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Wer seinen Aktionären im Dax reinen Wein einschenkt

    Unternehmen planen ihr Geschäft im Prinzip bis ins Detail. Doch nur wenige wagen es, die Zielzahlen auch ihren Aktionären zu verraten. Manche bleiben sogar ziemlich vage. Eine Studie zeigt jetzt, welche Dax-Konzerne ihren Anlegern reinen Wein einschenken.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.