• The Wall Street Journal

Hochtief will Teile des Europa-Geschäfts loswerden

    Von NATALI SCHWAB

Die neue Hochtief -Führung denkt anscheinend über Teilverkäufe im schwächelnden Europageschäft nach. Nach Informationen der Zeitungen der WAZ-Mediengruppe aus dem Umfeld des Baukonzerns erwägt der neue Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes den Verkauf von Geschäftsbereichen mit 6.200 Mitarbeitern.

Betroffen wären danach die Servicesparte innerhalb des Konzernbereichs Hochtief Solutions mit 6.000 Beschäftigten und das Geschäft mit der Projektentwicklung mit 200 Angestellten. Der Markt nimmt die Möglichkeit positiv auf: Der Kurs steigt am Vormittag um 1,8 Prozent auf 48,32 Euro.

Ein Hochtief-Sprecher sagte zu dem Bericht, die Strategieprüfung sei „noch nicht abgeschlossen", eine Entscheidung daher noch nicht gefallen.

Derzeit werden alle Bereiche durchleuchtet. Fernandez Verdes, der vom spanischen Großaktionär ACS kommt, will den Essener Baukonzern stärker auf Rendite trimmen. Die hat in den vergangenen zwei Jahren empfindlich gelitten. Details der neuen Strategie sollen zur Bilanzpressekonferenz am 28. Februar vorgestellt werden.

dapd

Ein Schild der Abteilung Projektentwicklung der Hochtief auf einer Baustelle in Essen - das Geschäft könnte wie die Servicesparte bald verkauft werden.

Die von vielen befürchtete Zerschlagung von Hochtief hatte er allerdings ausgeschlossen. Hochtief solle ein deutsches, börsennotiertes Unternehmen mit Sitz in Essen bleiben, hatte der Manager wiederholt erklärt.

Hochtief Solutions kämpft bereits seit längerem mit Ertragsproblemen. Sinkende Auftragseingänge, Projektverzögerungen, der teure Flop der Hamburger Elbphilharmonie sowie die Hängepartie um den Verkauf der Immobilientochter Aurelis belasten das Geschäft. Seit längerem wird über einen Stellenabbau spekuliert.

In der Sparte sind seit 2011 das europäische Baugeschäft sowie die Bereiche Real Estate und Services gebündelt. Die Bereiche sollten dadurch stärker integriert und verzahnt werden.

Die Analysten von Keppler Research erwarten, dass sich Fernandez Verdes auf die beiden strategischen Felder Bau und Infrastruktur in den Regionen USA, Asien-Pazifik und Europa konzentrieren wird und den Rest als Randgeschäfte zum Verkauf stellt. Dies wären neben den genannten Bereichen Service und Projektentwicklung auch die Flughafenbeteiligungen und die Immobiliensparte Aurelis. Diese standen ebenso wie das Projektgeschäft mit Partnern der öffentlichen Hand bereits schon einmal zum Verkauf, fanden aber keine Abnehmer. Auch hier rechnen Analysten mit einer Wiederaufnahme der Verkaufsverhandlungen.

Vor zwei Tagen hatte der Arbeitsdirektor und Sprecher von Hochtief Solutions, Bernd Romanski, das Unternehmen verlassen - "unterschiedliche Auffassungen" waren der Grund dafür. Er war zuständig für das Dienstleistungsgeschäft sowie für die Projekte mit der öffentlichen Hand.

Kontakt zum Autor: natali.schwab@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australisches Luxus-Farmhaus mit italienischem Flair

    Blick auf den Pazifischen Ozean, eigene Nussplantage und Paradiesvögel im Garten bietet dieses australische Luxus-Farmhaus in Nähe der Byron-Bucht. Für echt italienisches Lebensgefühl sorgt der eigene Pizzaofen im Hof.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen