• The Wall Street Journal

Fujitsu und Panasonic fusionieren ihre LSI-Chipsparten

    Von HIROYUKI KACHI und DAISUKE WAKABAYASHI

Die beiden japanischen Konzerne Fujitsu und Panasonic wollen wichtige Halbleitersparten zusammenlegen. Die sogenannten Chips mit Large-scale integration (LSI) sollen künftig unter einem Dach geplant und entwickelt werden. Beide Unternehmen wollen dadurch ihre Wettbewerbsfähigkeit auf diesem Gebiet stärken.

Unterdessen warnte Fujitsu im laufenden Geschäftsjahr vor einem kräftigen Verlust. Der Fehlbetrag soll dieses Geschäftsjahr 95 Milliarden Yen oder umgerechnet 750 Millionen Euro ausmachen. Als Grund nannte Fujitsu vor allem die hohen Restrukturierungskosten im angeschlagenen Halbleitergeschäft. Noch vor drei Monaten hatte Fujitsu einen Gewinn von 25 Milliarden Yen prognostiziert. Im Vorjahr fuhren die Japaner 42,71 Milliarden Yen Gewinn ein. Ein Verlust im laufenden Geschäftsjahr wäre der erste seit 2009.

[image] dapd

Es ist eine wichtige Partnerschaft, und sie kommt zu einem Zeitunkt, da Fujitsu vor dem ersten Verlust seit 2009 warnt: Mit Panasonic will der japanische Konzern wichtige Halbleitersparten zusammenlegen. Sie sollen zukünftig unter einem Dach geplant und entwickelt werden.

Die Zusammenlegung ist ein neuerliches Anzeichen für verlorene Wettbewerbsfähigkeit der japanischen Chiphersteller. Einst waren die japanischen Konglomerate dominante Spieler in der Branche. Nachdem es hier für die Japaner immer schlechter lief, brachten sie ihre Chipsparten zunehmend in Gemeinschaftsunternehmen unter. Weniger Konkurrenz im Inland sollte das Geschäft befeuern. Auch vom Fokus der Joint Ventures auf Halbleiter erhofften sich die Konzernchefs, wieder den Anschluss an die Konkurrenz aus anderen asiatischen Ländern zu finden.

Die massiven Schwierigkeiten im japanischen Halbleitergeschäft waren spätestens im vergangenen Jahr nicht mehr zu verbergen. Der einzige DRAM-Hersteller des Landes, Elpida Memory, musste Konkurs anmelden. Die Renesas Electronics überlebte nur durch ein Rettungspaket der japanischen Regierung in Höhe von 200 Milliarden Yen. Der Halbleiterproduzent war einst selbst durch eine Fusion der Chipsparten von Hitachi, Mitsubishi und NEC entstanden.

Das jetzt angekündigte Gemeinschaftsunternehmen von Fujitsu und Panasonic verhandelt nach Angaben beider Konzerne über eine Kapitalspritze von der staatsnahen Development Bank of Japan. Renesas hatte sich an den Gesprächen beteiligt. Die jetzige Nichtteilnahme am neuen Joint Venture dürfte signalisieren: Über die Bedingungen einer Zusammenlegung kamen schwere Meinungsverschiedenheiten auf. LSI-Chips kombinieren einen Mikroprozessor und andere spezielle Schaltkreise. Sie sind dringend erforderlich in Elektronikprodukten und Autos. Die hohen Forschungs- und Entwicklungskosten trübten den japanischen LSI-Herstellern jedoch trotzdem das Geschäft ein. Zudem belastete der harte Wettbewerb durch Konkurrenten aus dem Ausland.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen