• The Wall Street Journal

Carney enttäuscht Hoffnungen auf neue BoE-Politik

    Von HANS BENTZIEN

Der designierte Gouverneur der Bank of England (BoE), Mark Carney, hat Hoffnungen auf einen radikalen Politikwechsel der Notenbank gedämpft, zugleich aber eine größere Flexibilität bei der Verfolgung des Inflationsziels befürwortet. Bei seiner Anhörung im Finanzausschuss des Unterhauses forderte Carney eine rasche Überprüfung des geldpolitischen Handlungsrahmens, erteilte aber einem Wachstumsziel für die BoE eine Absage. Das Pfund legte spürbar zu.

Reuters

Mark Carney soll neuer Chef der Bank of England werden.

Bei einer Anhörung sagte Carney, er sei wie auch Schatzkanzler George Osborne der Ansicht, dass die Hürden für die Änderung des geldpolitischen Handlungsrahmens zu Recht hoch lägen. Im Vorfeld war spekuliert worden, dass Carney eine Ausrichtung der Geldpolitik an einem Wachstumsziel anstreben könnte. Doch der derzeit noch als Gouverneur der Bank of Canada (BoC) fungierende Carney sagte, das flexible Ansteuern von Inflationszielen stelle den wirksamsten geldpolitischen Handlungsrahmen dar.

Carney, der Amtsinhaber Mervyn King im Sommer beerben wird, wird nachgesagt, mit seiner Politik Kanada gut durch die Finanzkrise gebracht zu haben. Nach seiner überraschenden Nominierung durch die britische Regierung hatte er Sympathien für eine Geldpolitik geäußert, die sich nicht an einem Inflations-, sondern einem Wachstumsziel orientiert.

An den Finanzmärkten hatte das Hoffnungen auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik genährt, da Großbritanniens gesamtwirtschaftlicher Ausstoß immer noch um drei Prozent unter dem Vorkrisenniveau liegt. Seit sie ihre Staatsanleihekäufe im Oktober 2012 beendete, hat die BoE auf eine zusätzliche Stimulation der Wirtschaft verzichtet.

Auf Nachfrage erklärte Carney im Finanzausschuss, zwar habe die Ansteuerung eines bestimmten Wirtschaftswachstums Vorteile, doch funktioniere diese Methode nur, wenn die Menschen sie verstünden. Das nominale Bruttoinlandsprodukt sei schwer erklärbar, fügte er hinzu.

Carney machte in der Anhörung klar, dass er weitere geldpolitische Maßnahmen für notwendig hält. Allerdings wird die BoE dabei von einer hartnäckig hohen Inflation behindert. Die BoE verfolgt derzeit ein Inflationsziel von zwei Prozent, das aber ungeachtet der schwachen Wirtschaft seit Jahren verfehlt wird. Zuletzt stiegen die britischen Verbraucherpreise mit einer Jahresrate von 2,7 Prozent.

Würde die BoE mehr Zeit beim Erreichen des Inflationsziels eingeräumt, könnte sie ihre Geldpolitik weiter lockern. Carney sagte, der geldpolitische Handlungsrahmen sollte so schnell wie möglich überprüft werden, weil das die Unsicherheit verringere. Die Konditionierung der Geldpolitik, wie die US-Notenbank sie betreibe, verdiene Beachtung, sagte er.

Das Pfund legte zu Beginn der Anhörung um knapp einen US-Cent zu. Später allerdings gab es die Hälfte seiner Gewinne wieder ab.

—Mitarbeit: Alex Brittain und Jason Douglas

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Formenspiel unter der Sonne von Kalifornien

    Geometrische Formen, Holz und roher Beton bestimmen das Design von unserem Haus der Woche. Draußen lockt die Bucht von Monterey, drinnen eine Geheimtür, die direkt ins Herzstück des Anwesens führt.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. Juli

    Sonnenblumen in der Ukraine, die höchste Wasserrutsche der Welt in den USA, argentinischer Freudentaumel in Brasilien und Freudenfeuer in Nordirland. Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    7:1 – Deutschland kickt Brasilien aus der WM

    Die deutsche Nationalelf hat es mit einem sensationellen 7:1-Sieg gegen Brasilien ins Finale der Fußballweltmeisterschaft geschafft. Torjubel bei den Deutschen, Tränen bei den Brasilianern – wir haben die Fotos dazu.

  • [image]

    Wer seinen Aktionären im Dax reinen Wein einschenkt

    Unternehmen planen ihr Geschäft im Prinzip bis ins Detail. Doch nur wenige wagen es, die Zielzahlen auch ihren Aktionären zu verraten. Manche bleiben sogar ziemlich vage. Eine Studie zeigt jetzt, welche Dax-Konzerne ihren Anlegern reinen Wein einschenken.

  • [image]

    So wertvoll sind die 32 Teams der Fußball-WM

    Auf dem Feld haben die 32 Teams in Brasilien erste Duftmarken hinterlassen. Nicht alle wurden ihrer Favoritenrolle gerecht – schon gar nicht, wenn man den finanziellen Wert zugrunde legt. Wir stellen vor, welche Mannschaften die höchsten Versicherungssummen auf die Waage bringen.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.