• The Wall Street Journal

Carney enttäuscht Hoffnungen auf neue BoE-Politik

    Von HANS BENTZIEN

Der designierte Gouverneur der Bank of England (BoE), Mark Carney, hat Hoffnungen auf einen radikalen Politikwechsel der Notenbank gedämpft, zugleich aber eine größere Flexibilität bei der Verfolgung des Inflationsziels befürwortet. Bei seiner Anhörung im Finanzausschuss des Unterhauses forderte Carney eine rasche Überprüfung des geldpolitischen Handlungsrahmens, erteilte aber einem Wachstumsziel für die BoE eine Absage. Das Pfund legte spürbar zu.

Reuters

Mark Carney soll neuer Chef der Bank of England werden.

Bei einer Anhörung sagte Carney, er sei wie auch Schatzkanzler George Osborne der Ansicht, dass die Hürden für die Änderung des geldpolitischen Handlungsrahmens zu Recht hoch lägen. Im Vorfeld war spekuliert worden, dass Carney eine Ausrichtung der Geldpolitik an einem Wachstumsziel anstreben könnte. Doch der derzeit noch als Gouverneur der Bank of Canada (BoC) fungierende Carney sagte, das flexible Ansteuern von Inflationszielen stelle den wirksamsten geldpolitischen Handlungsrahmen dar.

Carney, der Amtsinhaber Mervyn King im Sommer beerben wird, wird nachgesagt, mit seiner Politik Kanada gut durch die Finanzkrise gebracht zu haben. Nach seiner überraschenden Nominierung durch die britische Regierung hatte er Sympathien für eine Geldpolitik geäußert, die sich nicht an einem Inflations-, sondern einem Wachstumsziel orientiert.

An den Finanzmärkten hatte das Hoffnungen auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik genährt, da Großbritanniens gesamtwirtschaftlicher Ausstoß immer noch um drei Prozent unter dem Vorkrisenniveau liegt. Seit sie ihre Staatsanleihekäufe im Oktober 2012 beendete, hat die BoE auf eine zusätzliche Stimulation der Wirtschaft verzichtet.

Auf Nachfrage erklärte Carney im Finanzausschuss, zwar habe die Ansteuerung eines bestimmten Wirtschaftswachstums Vorteile, doch funktioniere diese Methode nur, wenn die Menschen sie verstünden. Das nominale Bruttoinlandsprodukt sei schwer erklärbar, fügte er hinzu.

Carney machte in der Anhörung klar, dass er weitere geldpolitische Maßnahmen für notwendig hält. Allerdings wird die BoE dabei von einer hartnäckig hohen Inflation behindert. Die BoE verfolgt derzeit ein Inflationsziel von zwei Prozent, das aber ungeachtet der schwachen Wirtschaft seit Jahren verfehlt wird. Zuletzt stiegen die britischen Verbraucherpreise mit einer Jahresrate von 2,7 Prozent.

Würde die BoE mehr Zeit beim Erreichen des Inflationsziels eingeräumt, könnte sie ihre Geldpolitik weiter lockern. Carney sagte, der geldpolitische Handlungsrahmen sollte so schnell wie möglich überprüft werden, weil das die Unsicherheit verringere. Die Konditionierung der Geldpolitik, wie die US-Notenbank sie betreibe, verdiene Beachtung, sagte er.

Das Pfund legte zu Beginn der Anhörung um knapp einen US-Cent zu. Später allerdings gab es die Hälfte seiner Gewinne wieder ab.

—Mitarbeit: Alex Brittain und Jason Douglas

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.