• The Wall Street Journal

Irlands Premier feiert Einigung mit EZB

    Von EAMON QUINN und PAUL HANNON

Der irische Premierminister Enda Kenny hat die Einigung mit der Europäischen Zentralbank gefeiert, die die Schuldenlast für sein Land spürbar reduzieren soll. Dabei geht es um die gestreckte Rückzahlung von Krediten aus den Zeiten der Finanzkrise, als Irland seine Banken mit Milliarden aus dem Feuer holen musste. "Im Endeffekt haben wir eine kurzfristigen, hochverzinsten Dispokredit - der schnell hätte abgezahlt werden müssen - in einen langlaufenden Kredit mit geringeren Zinsen umgewandelt", sagte Kenny vor Abgeordneten des irischen Parlaments.

Irland will die Rückzahlungsbedingungen für Schulden in Höhe von 31 Milliarden Euro ändern, die aus der Stützung der Finanzinstitute Anglo Irish Bank und Irish Nationwide Building Society stammen. Nach der Pleite der beiden Banken 2008/2009 war die irische Notenbank mit Genehmigung der EZB in Vorleistung gegangen. Nun hätte die Regierung für diese Verbindlichkeiten in Form eines Schuldscheins (Promissory Note) jedes Jahr Zins und Tilgung zahlen müssen.

Laut Kenny hing der Schuldschein "wie ein Mühlstein um den Hals der irischen Steuerzahler". Jetzt habe man mit der EZB ein faires und nachhaltiges Abkommen, sagte der Regierungschef. Konkret wird der Schuldschein durch langlaufende Staatsanleihen abgelöst. Die erste Anleihe wird laut Kenny im Jahr 2038 fällig, die letzte erst 2053. Die durchschnittliche Laufzeit der Schatzwechsel beträgt 34 Jahre.

dapd

Ein Passant hebt am Freitag in Dublin Geld ab - die Regierung kann ihre Schulden langsamer zurückzahlen.

Irland müsste nach dem bisherigen Stand bis 2023 jedes Jahr 3,1 Milliarden zahlen, was den Haushalt stark belastet hätte. Finanzminister Michael Noonan hatte deshalb von Beginn an den Plan, die Verbindlichkeiten in langlaufende Staatsanleihen umzuwandeln, bei der lediglich die Zinsen jährlich fällig sind. Die Anleihen sollten ursprünglich eine Laufzeit von 40 Jahren haben. Das hatte die noch EZB abgelehnt - jetzt sind es im Schnitt nur wenige Jahr weniger.

Die EZB hielt sich zu dem gefundenen Arrangement auffällig zurück. EZB-Präsident Mario Draghi sprach unmittelbar vor Kennys Rede im Parlament nur davon, dass die Zentralbank das Thema zur Kenntnis genommen habe. "Das ist keine Einigung", machte Draghi deutlich. Sein Haus werde sich die Entwicklung in nächster Zeit wieder anschauen. Details dazu blieb er während der Pressekonferenz zum Zinsentscheid schuldig.

Die irische Regierung hat mehrfach betont, dass Zugeständnisse der EZB noch vor Ende März erzielt werden sollten, da dann die nächste Rate von 3,1 Milliarden Euro fällig ist. Die Erleichterungen würden es für Irland wesentlich einfacher machen, wie geplant zum Jahresende 2013 das internationale Hilfsprogramm zu verlassen und sich wieder selbst an den Kapitalmärkten zu refinanzieren.

Gute Nachrichten gab es für Dublin auch von seinen internationalen Kreditgebern. Die Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds und EZB sieht das Reformprogramm des Inselstaates weiter in der Spur. "Die Bedingungen an den Märkten für irische Staatsanleihen verbessern sich weiter", hieß es im neunten Prüfbericht der Inspektoren. Sie ermahnten die Regierung bei Reformen und harten Einsparungen aber nicht nachzulassen.

In den kommenden beiden Jahren muss die Neuverschuldung auf 3 Prozent der Wirtschaftsleistung gedrückt werden. Wie viel Entschlossenheit die Iren dafür aufbringen müssen, zeigt sich daran, dass das Defizit im laufenden Jahr noch 7,5 liegen dürfte. Für 2013 erwarten die Experten ein Wachstum der irischen Wirtschaft von 1 Prozent und 2014 von 2 Prozent. Das größte Problem sehen sie in der hohen Arbeitslosigkeit. "Wir haben gezeigt, dass wir unseren Verpflichtungen nachkommen, aber wir unterschätzen dabei nicht die verbliebenen Herausforderungen", kommentierte Finanzminister Noonan den Troika-Bericht.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 21. Juli

    Eine Hindu-Frau taucht unter, ein Rennradfahrer legt die Beine hoch und Fecht-Sportler pieksen sich. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Deutschland hat der Nationalmannschaft einen triumphalen Empfang bereitet. Hunderttausende feierten die Weltmeister vor dem Brandenburger Tor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.