• The Wall Street Journal

Draghi sieht sich von Monte dei Paschi unbelastet

    Von HANS BENTZIEN

EZB-Präsident Mario Draghi sieht sich von den Vorgängen um die italienische Bank Monte dei Paschi di Siena nicht belastet. Bei seiner monatlichen Pressekonferenz verwies der damalige Gouverneur der Banca d'Italia darauf, dass die Zentralbank den gesamten Vorgang seit eineinhalb Wochen auf ihrer Website detailliert darstelle. "Der Internationale Währungsfonds hat mitgeteilt, dass die Banca d'Italia nach seiner vorläufigen Einschätzung im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten rechtzeitig die erforderlichen Maßnahmen getroffen hat", sagte er.

Die Zentralbank ist in Italien auch für die Bankenaufsicht zuständig, während in Deutschland zum Start des Euro Ende der 1990er Jahre eine gesonderte Behörde, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, gegründet wurde. Ab 2014 soll die EZB im Euroraum die Banken überwachen, was besonders von deutscher Seite kritisch gesehen wird.

Monte dei Paschi war in die Schlagzeilen geraten, weil die Bank 2007 für die Übernahme des Bankhauses Antonveneta einen überhöhten Preis gezahlt haben soll. Dabei könnten laut Presseberichten Schmiergelder geflossen sein.

Draghi verteidigte seine damalige Rolle mit den Worten, er selbst habe zwei Untersuchungen bei Monte dei Paschi angeordnet und die Zentralbank habe den Untersuchungsbehörden die notwendigen Dokumente zur Verfügung gestellt. "Wenn es um Betrug geht, hat (die Zentralbank) normalerweise keine Aufsichts- oder Polizeibefugnisse", sagte er. Aus Sicht des EZB-Präsidenten sind die Vorgänge um Monte dei Paschi inzwischen Teil des italienischen Wahlkampfes, in den er sich nicht einmischen wolle.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.