• The Wall Street Journal

Rompuy will weitere EU-Ausgaben streichen

    Von dapd

EU-Ratschef Herman Van Rompuy will den Deckel für den siebenjährigen Gemeinschaftshaushalt von 993 auf 960 Milliarden Euro absenken. Nach mehr als 15 Stunden Verhandlungsmarathon werde der Gipfelpräsident den Staats- und Regierungschefs einen entsprechenden Vorschlag auf den Tisch legen, hieß es am Freitagmorgen aus hohen Ratskreisen. Die tatsächlichen Ausgaben sollten noch stärker von 942 auf 908 Milliarden Euro zusammengestrichen werden.

Zwar hatte sich in bilateralen Gesprächen ein Konsens auf die Eckdaten für den mehrjährigen Finanzrahmen abgezeichnet. Doch dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre 26 Kollegen den Van-Rompuy-Vorschlag schon in einer ersten Tischrunde absegnen würden, sei äußerst fraglich, hieß es aus einer zweiten Quelle. Zahlreiche Fragen seien offen, etwa die nach den Rabatten, die viele Nettozahler auf ihre Beiträge erhalten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.