• The Wall Street Journal

Peugeot muss Milliarden abschreiben

    Von DAVID PEARSON

PARIS--Der französische Autobauer Peugeot-Citroën muss wegen der schwachen Geschäfte in Europa 4,13 Milliarden Euro abschreiben, größtenteils in seiner Autosparte. Peugeot-Citroën erläuterte aber nicht, welche Vermögenswerte im Einzelnen betroffen sind.

dapd

Peugeot kämpft schwer gegen neue Verluste - jeden Monat fallen geschätzte 200 Millionen Euro an neuen Ausgaben an.

Peugeot ist es bisher nicht gelungen, die Abhängigkeit vom europäischen Markt zu verringern. Im vergangenen Jahr erzielte der Konzern 62 Prozent des Umsatzes in Europa, im Jahr 2011 waren es 67 Prozent. Mit der Abschreibung habe Peugeot im Grunde die eigene Marktprognose zur Autobranche über die Jahre 2013 und 2014 hinaus revidiert, sagt Timothy Rea, Kreditanalyst bei BNP Paribas. Der Autobauer glaube, "dass der Markt viele Jahre auf niedrigem Niveau bleiben könnte" und sehe "keine schnelle Erholung", schrieb Rea jüngst in einer Studie.

Peugeot kämpft schwer gegen den Abfluss liquider Mittel - pro Monat verliert der Konzern geschätzte 200 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr musste er den französischen Staat um Hilfe für seine hauseigene Bank bitten. Und die Zukunftsaussichten sind düster: Die europäische Nachfrage nach Neuwagen sinkt, vor allem, weil die Wirtschaft in Südeuropa schwächelt.

Andere europäische Konkurrenten haben sich besser aufgestellt. So arbeitet der französische Rivale Renault seit langem mit dem japanischen Produzenten Nissan Motor zusammen. Der italienische Autobauer Fiat ist inzwischen Marktführer in Brasilien und hat die Kontrolle des drittgrößten US-Autoherstellers Chrysler übernommen. Auch Volkswagen, Europas größter Autobauer, investiert mit seinem breiten Automarken-Portfolio seit Jahren stark in ausländische Märkte wie China oder Nordamerika.

Peugeot will am 13. Februar seine Jahresbilanz vorlegen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.

Erwähnte Unternehmen