• The Wall Street Journal

Peugeot muss Milliarden abschreiben

    Von DAVID PEARSON

PARIS--Der französische Autobauer Peugeot-Citroën muss wegen der schwachen Geschäfte in Europa 4,13 Milliarden Euro abschreiben, größtenteils in seiner Autosparte. Peugeot-Citroën erläuterte aber nicht, welche Vermögenswerte im Einzelnen betroffen sind.

dapd

Peugeot kämpft schwer gegen neue Verluste - jeden Monat fallen geschätzte 200 Millionen Euro an neuen Ausgaben an.

Peugeot ist es bisher nicht gelungen, die Abhängigkeit vom europäischen Markt zu verringern. Im vergangenen Jahr erzielte der Konzern 62 Prozent des Umsatzes in Europa, im Jahr 2011 waren es 67 Prozent. Mit der Abschreibung habe Peugeot im Grunde die eigene Marktprognose zur Autobranche über die Jahre 2013 und 2014 hinaus revidiert, sagt Timothy Rea, Kreditanalyst bei BNP Paribas. Der Autobauer glaube, "dass der Markt viele Jahre auf niedrigem Niveau bleiben könnte" und sehe "keine schnelle Erholung", schrieb Rea jüngst in einer Studie.

Peugeot kämpft schwer gegen den Abfluss liquider Mittel - pro Monat verliert der Konzern geschätzte 200 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr musste er den französischen Staat um Hilfe für seine hauseigene Bank bitten. Und die Zukunftsaussichten sind düster: Die europäische Nachfrage nach Neuwagen sinkt, vor allem, weil die Wirtschaft in Südeuropa schwächelt.

Andere europäische Konkurrenten haben sich besser aufgestellt. So arbeitet der französische Rivale Renault seit langem mit dem japanischen Produzenten Nissan Motor zusammen. Der italienische Autobauer Fiat ist inzwischen Marktführer in Brasilien und hat die Kontrolle des drittgrößten US-Autoherstellers Chrysler übernommen. Auch Volkswagen, Europas größter Autobauer, investiert mit seinem breiten Automarken-Portfolio seit Jahren stark in ausländische Märkte wie China oder Nordamerika.

Peugeot will am 13. Februar seine Jahresbilanz vorlegen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen