• The Wall Street Journal

Irland - ein Euro-Sorgenkind bessert sich

    Von RICHARD BARLEY

Irland hat es geschafft. Die EZB erlaubt Dublin, seine Schulden langsamer zurückzuzahlen. Mit den ursprünglich 31 Milliarden Euro an Schuldscheinen hat das Land seine zwei bankrotten Banken gerettet. Die Erleichterungen machen es für Irland wesentlich einfacher, an den Kapitalmärkten an Geld zu kommen.

Es war nicht leicht für Irland. Für die Einigung war eine Parlamentsabstimmung zur Mitternachtsstunde in Dublin nötig. Und eine merkwürdige Pressekonferenz der EZB in Frankfurt, während der Präsident Mario Draghi nur davon sprach, er habe die Entscheidung „zur Kenntnis genommen" ohne mehr dazu sagen zu wollen.

alt="[image]"/> dapd

Ein Kreuz auf einer Dubliner Kirche - Irland darf seine Schulden langsamer zurückzahlen, und muss weniger Zinsen zahlen.

Aber die irische Regierung beharrt darauf: Die Einigung erlaube es Dublin, die Schuldscheine durch langlaufende Staatsanleihen zu ersetzen. So müsse Irland sich über die nächsten zehn Jahre 20 Milliarden Euro weniger leihen. Mittelfristig entlaste das das Defizit um eine Milliarde Euro pro Jahr. So dürfte es für Irland möglich sein, wie geplant bis Ende 2013 aus dem Rettungsprogramm auszusteigen.

Wesentlicher Bestandteil des Abkommens: Die Irish Bank Resolution Corp. – die Vermögensverwaltung für die bankrotten Institute Anglo Irish Bank und Irish Nationwide – wird aufgelöst. So kann Irland die Schulden abwickeln, die jedes Jahr teure Zinsen kosten. Den Punkt hat das Parlament am Donnerstag in den frühen Morgenstunden mittels Eilgesetzverfahren verabschiedet, aus Angst, dass die Pläne durchsickern.

Für die EZB dürfte die Abwicklung die wesentliche Voraussetzung gewesen sein. Zwar ist es offiziell ein Abkommen zwischen der irischen Regierung und der Zentralbank des Landes – so erklärt sich auch Draghis Zurückhaltung. Aber die EZB musste dem Plan zustimmen.

Irland muss die Schulden immer noch zurückzahlen, die es aufnahm, um die beiden Banken zu retten, bekommt dafür aber bessere Bedingungen. Ursprünglich hatte das Land Schuldscheine für 31 Milliarden Euro ausgegeben. Die erste Zahlung leistete Irland 2011. Nun sind noch 25 Milliarden Euro übrig. Im März dieses Jahres wären 3,1 Milliarden Euro, immerhin rund 1,8 Prozent des BIP, fällig gewesen.

Nun kann Dublin diese Schuldscheine in langfristige Regierungsanleihen umtauschen, die zwischen 2038 und 2053 fällig werden. Die variable Zinsrate liegt zunächst bei 3 Prozent – bei den vorherigen SChuldverschreibungen waren es 8 Prozent. Die Zentralbank wird die Langfristanleihen halten und nach und nach auf den Markt lassen. So wird ein Teil der Zinsen an die Regierung gehen, wenn die Zentralbank ihre Gewinne überweist.

Letztlich wird der Umtausch dazu führen, dass Irland in den kommenden Jahren weniger Regierungsanleihen herausgibt und so bei seiner Rückkehr an die Finanzmärkte weiterkommt. Das Haushaltsdefizit reduziert sich durch die Einigung um 0,6 Prozentpunkte vom Bruttoinlandsprodukt in den Jahren 2014 und 2015. Das hilft der Regierung bei ihrem Ziel, das Haushaltsdefizit bis 2015 auf drei Prozent des BIP zu kürzen.

Die Märkte begrüßten das Abkommen zwischen Dublin und der EZB – die Zinsen auf Irlands Staatsanleihen, die 2020 auslaufen, sind auf unter 4 Prozent abgesunken. Auch für die Länder der Eurozone ist es eine gute Nachricht, dass Irland vielleicht schon bald kein Rettungsgeld mehr braucht.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.