• The Wall Street Journal

Euribor könnte für Banken bald Pflicht werden

    Von ANGELIKA BUSCH-STEINFORT

Banken könnten bald gesetzlich verpflichtet werden, sich an der Erhebung des Euribor-Zinssatzes zu beteiligen. "Banken, die einen Rückzug aus dem Ausschuss erwägen, sollten berücksichtigen, dass sie zu einer Rückkehr in den Ausschuss gezwungen werden könnten", heißt es in einer Erklärung von EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier vom Freitag. Er werde die Bankenaufsicht EBA und die Wertpapieraufsicht ESMA damit beauftragen, diejenigen Banken zu ermitteln, die zur Teilnahme an dem Benchmarksystem verpflichtet werden sollten. Die EZB begrüßte die Pläne.

Barnier will im zweiten Quartal einen Regulierungsvorschlag für die Erstellung und Nutzung von Marktindizes vorschlagen. Dabei sollen die Regulierungsbehörden auch die Befugnis erhalten, die Banken zur Beteiligung an der Festlegung wichtiger Referenzsätze wie dem Euribor zu zwingen. Nach den jüngsten Skandalen um Euribor-Zinsmanipulationen haben sich bereits fünf Banken aus dem Ausschuss zurückgezogen, der den Euribor feststellt, darunter die Citigroup und die BayernLB. Gegenwärtig nehmen noch 39 Banken an der Erhebung teil.

Auch die EZB drängt die Banken, sich weiter im Euribor-Ausschuss zu betätigen, damit der Zinssatz die Entwicklungen im Euroraum korrekt widerspiegelt. "Das Eurosystem ermutigt Banken im Euribor-Ausschuss zu bleiben oder ihm beizutreten, um mögliche Störungen bei der Funktion der Finanzmärkte zu verhindern, während das regulatorische Rahmenwerk verbessert wird", heißt es in einer Erklärung vom Freitag.

Euribor steht für Euro Interbank Offered Rate und bezeichnet die durchschnittlichen Zinssätze, zu denen europäische Banken einander Anleihen in Euro über verschiedene Laufzeiten gewähren. Die täglich ermittelten Euribor-Werte gelten als Basistarif für allerlei andere Zinsprodukte wie etwa Zinsswaps, Zins-Futures, Sparkonten und Hypotheken. In jüngster Zeit waren Banken in Verdacht geraten, den Euribor und auch den Libor auf dem Londoner Geldmarkt zu ihren Gunsten manipuliert zu haben.

Kontakt zur Autorin: Angelika.Busch_Steinfort@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen