• The Wall Street Journal

Nissan will 2020 selbstfahrende Autos auf den Markt bringen

    Von JOSEPH B. WHITE

IRVINE--Der japanische Automobilhersteller Nissan will seinen Kunden ab 2020 selbstfahrende Autos anbieten. Die Fahrzeuge sollen vollständig oder zumindest teilweise ohne die Kontrolle durch den Fahrer auskommen. 2014 wolle der Konzern ein Testgelände für solche Wagen bauen, sagte Executive Vice President Andy Palmer während einer Präsentation für die Fachpresse im kalifornischen El Toro.

Nissan gehört zu einer Reihe von Autobauern auch aus Deutschland, die am automatisierten Fahren arbeiten. Auch der US-Suchmaschinenbetreiber Google bastelt an einer Selbstfahrer-Technologie. Selbstfahrende Autos sollen vor allem dazu beitragen, die Zahl der Unfälle aufgrund von Fehlern des Fahrers zu verringern. Das Jahr 2020 haben auch andere Branchenvertreter als Richtwert für die Lancierung von Selbstfahrern genannt, auch Google gehört dazu.

[image] Reuters

Immer mehr Fahrzeuge sind bereits mit Technologien ausgestattet, die bestimmte Funktionen automatisieren. Dazu zählen Systeme zur Geschwindigkeitsregelung, um den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug konstant zu halten. Zudem gibt es automatische Bremssysteme und Systeme, um die Autos in der Spur zu halten.

Eine große Herausforderung für die Hersteller von selbstfahrenden Autos stellt die Entwicklung preiswerter und zuverlässiger Sensoren dar, die alles um das Fahrzeug herum "sehen" und es auf der Straße leiten.

Als größte Hürde könnten sich aber rechtliche und regulatorische Vorgaben erweisen. Nur in wenigen Staaten dürfen die Fahrzeuge im normalen Straßenverkehr getestet werden. Vor einer massenhaften Einführung von Selbstfahrern müssten sich außerdem Hersteller, Aufseher und Versicherer erst einmal an einen Tisch setzen und klären, wer im Falle eines Unfalls die Haftung übernimmt.

In Deutschland arbeitet etwa der Münchener Premiumautobauer BMW mit dem Zulieferer Continental bei dem Thema zusammen. Die beiden Unternehmen hatten schon vor einiger Zeit eine Forschungspartnerschaft unterzeichnet, mit der sie die Voraussetzungen zur Serieneinführung hochautomatisierten Fahrens auf Europas Autobahnen schaffen wollen.

In der vergangenen Woche hatte es in Medien geheißen, dass Conti beim Thema automatisiertes Fahren sogar kurz vor dem Abschluss einer Kooperation mit Google und IBM steht. Conti und IBM in Deutschland wollten die Informationen nicht kommentieren.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Georgien

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 14. April

    Ein Amselküken in Frankfurt, Frühlingsgefühle in Berlin, Wasserspaß und Hahnenkämpfe zum Neujahrsfest in Asien und ein öffentlicher Bußdienst für einen unflätigen Nachbarn in den USA. Das und mehr sehen sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.