• The Wall Street Journal

Obama für zweite Amtszeit als US-Präsident vereidigt

    Von dapd

Ohne großen Pomp und in privatem Rahmen hat US-Präsident Barack Obama seine mit politischen Bewährungsproben gespickte zweite Amtszeit eingeläutet. Wenige Stunden nach seinem Stellvertreter Joe Biden legte Obama am Sonntag den Amtsschwur für die nächste und letzte Legislaturperiode ab. Anschließend nahm er seine jüngste Tochter Sasha in den Arm und flüsterte ihr ins Ohr: "Ich hab's getan!" Direkt danach verließ der 44. Präsident der Vereinigten Staaten den Raum auch schon wieder, um sich auf die öffentliche Vereidigung am Montag und die politischen Herausforderungen der kommenden vier Jahre vorzubereiten.

dapd

US-Präsident Barack Obama am Sonntag bei der Vereidigung im Weißen Haus.

Der Vorsitzende des Obersten Gerichtshofs der USA, John Roberts, vereidigte den Präsidenten unter den Augen von gerade mal einem Dutzend enger Familienangehöriger im Weißen Haus. Mit der Hand auf einer Bibel aus dem Familienbesitz seiner Gattin Michelle gelobte Obama, die Verfassung der Vereinigten Staaten "nach besten Kräften erhalten, schützen und verteidigen" zu wollen. Bei der intimen Zeremonie waren auch Obamas Töchter Sasha und Malia, seine Schwester Maya Soetoro-Ng sowie seine Frau Michelle, deren Bruder Craig Robinson und ihre Mutter Marian anwesend. Auch einige Reporter und Fotografen durften dabei sein.

Zuvor hatten Obama und Biden - der schon am Vormittag (Ortszeit) vereidigt wurde - der gefallenen amerikanischen Soldaten gedacht und bei strahlendem Sonnenschein einen Kranz auf dem Nationalfriedhof in Arlington abgelegt. Anschließend besuchte Obama einen Gottesdienst zu Ehren des ermordeten Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. Der King gewidmete Nationalfeiertag am Montag fällt dieses Jahr auf denselben Tag wie Obamas öffentliche Vereidigung vor dem Washington Monument.

Wiederholung einen Tag später

Da das eigentlich in der Verfassung vorgesehene Datum für die Zeremonie dieses Jahr auf einen Sonntag fällt, wird das formale Prozedere einen Tag später wiederholt. Auf den Stufen des Kapitols wird Obama seine mit Spannung erwartete Antrittsrede halten. Mit rund 800.000 Schaulustigen dürften ihm deutlich weniger Zuhörer lauschen als noch 2009. Damals zog die Vereidigung des ersten schwarzen US-Präsidenten knapp zwei Millionen Menschen zum Kapitol. Auch den zweiten Amtsschwur wird ausgerechnet wieder John Roberts abnehmen. Vor vier Jahren hatte der Richter beim Vorsagen einen Versprecher eingebaut und Obama damit ins Stocken gebracht, sodass sie die Eidesleistung sicherheitshalber am Tag darauf wiederholten.

Weltweit werden Millionen Menschen verfolgen, mit welchen Worten Obama seine zweite Amtszeit einläutet. Die Wirkung ist enorm, weshalb sich der Präsident markige Worte am Sonntag für das eigentliche Hauptereignis aufsparte. Mitarbeitern zufolge hatte der 51-Jährige schon Anfang Dezember mit der Arbeit an dem Redetext begonnen und bis zum Wochenende an Details gefeilt.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. Juli

    Ein mexikanischer Zirkushund im Löwenpelz, ein zerbombtes Hochhaus in Gaza, ein Lichtermeer in Australien und Roboter in China. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Deutschland hat der Nationalmannschaft einen triumphalen Empfang bereitet. Hunderttausende feierten die Weltmeister vor dem Brandenburger Tor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.