• The Wall Street Journal

Weitere Leichen auf Raffinerie in Algerien gefunden

    Von dapd

Auch nach dem brutalen Ende des tödlichen Geiseldramas in der algerischen Wüste steigt die Zahl der Toten weiter an. Am Sonntag wurden auf dem Gelände der von Islamisten besetzten und am Vortag gestürmten Gasförderanlage Ain Amenas 25 Leichen gefunden. Sprengstoffexperten fanden die entstellten Körper bei Entschärfungsarbeiten an der verminten Raffinerie, wie aus dem staatlichen Sicherheitsapparat verlautete. Der Zustand der Leichen lasse noch keine unmittelbaren Rückschlüsse darauf zu, ob es sich bei den Toten um Geiseln oder deren Entführer handele. Medien berichteten zudem über die Festnahme von fünf Extremisten.

AP/dapd

In diesem Bild aus einem Video knien an einem unbekannten Ort in Algerien vermutliche Geiseln im Sand.

Nach dem Sturm auf den Industriekomplex am Samstag hatte die Regierung zunächst mitgeteilt, dass insgesamt 23 Geiseln und 32 Extremisten getötet worden seien. Ein Sprecher hatte aber direkt eingeräumt, dass sich die Zahl der Getöteten noch erhöhen dürfte. Sicherheitskräfte suchten das Gelände der Erdgasraffinerie am Sonntag nach Minen und anderen Explosivstoffen ab. Die nun entdeckten Leichen könnten Algerier oder Ausländer sein, sagte ein Informant. Da zudem ein befreiter Rumäne seinen schweren Verletzungen erlag, stieg die Gesamtopferzahl auf mindestens 81.

Laut Kommunikationsminister Mohammed Said wollten die Entführer den gesamten Komplex in die Luft jagen und alle Geiseln töten. Nach Angaben des algerischen Energiekonzerns Sonatrach, der das Gasfeld gemeinsam mit der britischen BP und dem norwegischen Unternehmen Statoil betreibt, hatten die Extremisten das gesamte Gelände vermint. Eine überlebende Geisel erzählte von Sprengfallen, die Gefangenen um den Hals gelegt wurden, damit sie nicht flüchten. Neben schweren Maschinengewehren und Granaten stellten die Streitkräfte am Samstag auch Raketen und Panzerfäuste sicher.

Mit Dutzenden Toten war die Geiselnahme am Samstagnachmittag zu Ende gegangen. Algerische Spezialeinheiten stürmten die gekaperte Gasförderanlage und töteten nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur APS alle elf verbliebenen Entführer. Auch sieben Geiseln kamen dabei um, offenbar wurden sie schon vor dem Befreiungsversuch am Samstag von den Extremisten ermordet. Etliche ausländische Arbeiter werden weiter vermisst.

Zudem berichteten am Sonntag mehrere internationale Medien unter Berufung auf den privaten algerischen Fernsehsender Ennahar, dass fünf der Extremisten am Morgen lebendig gefasst worden seien. Ennahar berief sich demnach seinerseits auf Quellen im Sicherheitsapparat. Eine unabhängige Bestätigung der Angaben gab es zunächst nicht.

Der britische Premierminister David Cameron sprach am Sonntag von drei getöteten und drei vermissten Briten. Er gab den Extremisten ebenso die Verantwortung an dem Blutbad wie Frankreichs Staatspräsident François Hollande. "Verhandlungen mit den Terroristen kamen nicht infrage", sagte Hollande, schließlich hätten die Entführer "schändlich gemordet". Auch US-Präsident Barack Obama stimmte mit ein und sicherte der Regierung in Algier amerikanische Unterstützung zu. Die jüngste Attacke sei eine weitere Erinnerung an die Gefahr, die von Al-Kaida und anderen gewalttätigen Terrorgruppen in Nordafrika ausgehe, mahnte Obama.

Die Extremisten hatten ursprünglich erklärt, mit ihrem Überfall die französische Bodenoffensive gegen Islamisten im benachbarten Mali bestrafen zu wollen. Später gaben sie allerdings zu Protokoll, die Aktion seit mehr als zwei Monaten geplant zu haben - also deutlich bevor Paris mit der eigenen Infanterie und Luftwaffe in den malischen Konflikt eingriff.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.