• The Wall Street Journal

Sky Deutschland verringert den Verlust

    Von STEFANIE HAXEL

Der Bezahlfernsehsender Sky Deutschland hat seinen operativen Verlust im vergangenen Jahr deutlich reduziert. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen lag 2012 zwischen minus 48 und 58 Millionen Euro, teilte die Sky Deutschland AG auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Im Jahr zuvor war der Verlust mit 155,5 Millionen Euro noch fast drei Mal so hoch.

Das Unternehmen hat damit sein Ziel erreicht, das Ergebnis signifikant zu verbessern. Im laufenden Jahr soll es positiv werden und danach stark weiterwachsen.

Zudem nannte der Sender aus Unterföhring bei München weitere Details seiner Kapitalerhöhung. Im Rahmen eines Bezugsrechtsangebots werden den Aktionären bis zu 20,4 Millionen Aktien zu 4,46 Euro je Stück angeboten. Bis zum 4. Februar können die Anteilseigner für je 42 gehaltene Aktien eine neue erwerben. Das soll Sky Deutschland rund 91 Millionen Euro in die Kasse spülen.

In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen bereits mitgeteilt, dass der Großaktionär News Corp, zu dem auch das Wall Street Journal Deutschland gehört, seine Beteiligung von 49,9 auf 54,4 Prozent aufstockt. Mit dieser Privatplatzierung zum gleichen Preis wie das Bezugsrechtsangebot nimmt Sky Deutschland knapp 350 Millionen Euro ein.

Kontakt zum Autor: stefanie.haxel@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen