• The Wall Street Journal

McAllister will nicht Oppositionsführer werden

    Von SUSANN KREUTZMANN

Der niedersächsische Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat David McAllister will nach seiner Wahlniederlage nicht Oppositionsführer im Landtag werden. Er gehe davon aus, dass die neue CDU-Fraktion am Dienstag den bisherigen Fraktionschef Björn Thümler im Amt bestätigt, sagte McAllister. Zu einem möglichen Wechsel nach Berlin und zu seinen Zukunftsplänen wollte sich McAllister nicht konkret äußern.

Bis zum 19. Februar sei er Ministerpräsident und werde seine Pflicht in diesem Amt erfüllen. Die CDU brauche ein paar Tage Zeit, "um in Ruhe zu überlegen, wie wir uns personell neu aufstellen". In den Parteigremien würden jetzt die nächsten Schritte beraten. "Die niedersächsische CDU geht mit erhobenen Haupt vom Platz. Das tut auch ihr Spitzenkandidat", sagte McAllister.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einer schmerzlichen Wahlniederlage in Niedersachsen, "die uns alle ein Stück weit traurig macht". Sie fügte hinzu: "Wir haben alle ein Wechselbad der Gefühle durchlebt." Die Bundesregierung werde jetzt weiter intensiv ihrer Arbeit nachgehen. Die Wirtschaft sei fragil und der Arbeitsmarkt müsse so stabil wie jetzt bleiben, nannte Merkel die Themen. Es sei noch kein Wahlkampf für die Bundestagswahl, betonte sie.

Die Kanzlerin rief die SPD auf, sich ihrer Verantwortung im Bundesrat zu stellen. "Wer Mehrheiten hat, muss mit Mehrheiten sehr verantwortungsvoll umgehen", sagte Merkel und fügte hinzu: "Da nehme ich den SPD-Vorsitzenden beim Wort."

Zu der hohen Zahl an Leihstimmen an die FDP wollte sich die Kanzlerin nicht konkret äußern. "Jede Wahl hat ihren eigenen Charakter", sagte sie. Wichtig sei, dass sich CDU und FDP nicht die Stimmen auf einem Feld wegnähmen. "Wir müssen möglichst breit aufgestellt sein. Das wird sich auch im Wahlprogramm der CDU widerspiegeln", betonte sie.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 21. Juli

    Eine Hindu-Frau taucht unter, ein Rennradfahrer legt die Beine hoch und Fecht-Sportler pieksen sich. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Deutschland feiert seine Weltmeister

    Deutschland hat der Nationalmannschaft einen triumphalen Empfang bereitet. Hunderttausende feierten die Weltmeister vor dem Brandenburger Tor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.