• The Wall Street Journal

McAllister will nicht Oppositionsführer werden

    Von SUSANN KREUTZMANN

Der niedersächsische Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat David McAllister will nach seiner Wahlniederlage nicht Oppositionsführer im Landtag werden. Er gehe davon aus, dass die neue CDU-Fraktion am Dienstag den bisherigen Fraktionschef Björn Thümler im Amt bestätigt, sagte McAllister. Zu einem möglichen Wechsel nach Berlin und zu seinen Zukunftsplänen wollte sich McAllister nicht konkret äußern.

Bis zum 19. Februar sei er Ministerpräsident und werde seine Pflicht in diesem Amt erfüllen. Die CDU brauche ein paar Tage Zeit, "um in Ruhe zu überlegen, wie wir uns personell neu aufstellen". In den Parteigremien würden jetzt die nächsten Schritte beraten. "Die niedersächsische CDU geht mit erhobenen Haupt vom Platz. Das tut auch ihr Spitzenkandidat", sagte McAllister.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach von einer schmerzlichen Wahlniederlage in Niedersachsen, "die uns alle ein Stück weit traurig macht". Sie fügte hinzu: "Wir haben alle ein Wechselbad der Gefühle durchlebt." Die Bundesregierung werde jetzt weiter intensiv ihrer Arbeit nachgehen. Die Wirtschaft sei fragil und der Arbeitsmarkt müsse so stabil wie jetzt bleiben, nannte Merkel die Themen. Es sei noch kein Wahlkampf für die Bundestagswahl, betonte sie.

Die Kanzlerin rief die SPD auf, sich ihrer Verantwortung im Bundesrat zu stellen. "Wer Mehrheiten hat, muss mit Mehrheiten sehr verantwortungsvoll umgehen", sagte Merkel und fügte hinzu: "Da nehme ich den SPD-Vorsitzenden beim Wort."

Zu der hohen Zahl an Leihstimmen an die FDP wollte sich die Kanzlerin nicht konkret äußern. "Jede Wahl hat ihren eigenen Charakter", sagte sie. Wichtig sei, dass sich CDU und FDP nicht die Stimmen auf einem Feld wegnähmen. "Wir müssen möglichst breit aufgestellt sein. Das wird sich auch im Wahlprogramm der CDU widerspiegeln", betonte sie.

Kontakt zum Autor: susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.