• The Wall Street Journal

37 Ausländer bei Geiseldrama in Algerien getötet

    Von DAVID GAUTHIER-VILLARS und LEILA HATOUM
Reuters

Rettungskräfte tragen den Sarg eines der Opfer, das bei dem Geiseldrama ums Leben kam.

Der algerische Ministerpräsident Abdelmalek Sellal hat am Montag erklärt, dass bei der Geiselnahme auf einem Erdgasfeld in der Sahara insgesamt 37 Ausländer ums Leben gekommen sind. Sieben davon seien bisher nicht identifiziert worden. Am Samstag hatte die algerische Armee die viertägige Belagerung mit einem Sturmangriff beendet.

In seinen ersten öffentlichen Äußerungen zum Geiseldrama erklärte Sellel, 32 „Terroristen" aus dem Norden Malis seien an dem Angriff beteiligt gewesen, drei von ihnen seien lebend gefasst worden. Die algerischen Behörden hätten versucht, mit den Geiselnehmern zu verhandeln. „Das vorrangige Ziel dieser Terrorgruppen war es, einen Bus mit ausländischen Arbeitern auf dem Weg zum Flughafen zu entführen und in den Norden Malis zu bringen", sagte Sellal. Die Ausländer sollten dann als Geiseln bei Verhandlungen mit westlichen Regierungen dienen.

Die Gruppe habe auch das Erdgasfeld, das von BP, Statoil und dem staatlichen algerischen Ölunternehmen betrieben wird, in die Luft jagen wollen. Von den 134 ausländischen Arbeitern, die sich in der Anlage aufhielten, sind laut Sellal noch fünf vermisst. Sie könnten aber unbemerkt geflohen sein und sich versteckt halten. Insgesamt arbeiteten 790 Menschen auf dem Erdgasfeld.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen