• The Wall Street Journal

37 Ausländer bei Geiseldrama in Algerien getötet

    Von DAVID GAUTHIER-VILLARS und LEILA HATOUM
Reuters

Rettungskräfte tragen den Sarg eines der Opfer, das bei dem Geiseldrama ums Leben kam.

Der algerische Ministerpräsident Abdelmalek Sellal hat am Montag erklärt, dass bei der Geiselnahme auf einem Erdgasfeld in der Sahara insgesamt 37 Ausländer ums Leben gekommen sind. Sieben davon seien bisher nicht identifiziert worden. Am Samstag hatte die algerische Armee die viertägige Belagerung mit einem Sturmangriff beendet.

In seinen ersten öffentlichen Äußerungen zum Geiseldrama erklärte Sellel, 32 „Terroristen" aus dem Norden Malis seien an dem Angriff beteiligt gewesen, drei von ihnen seien lebend gefasst worden. Die algerischen Behörden hätten versucht, mit den Geiselnehmern zu verhandeln. „Das vorrangige Ziel dieser Terrorgruppen war es, einen Bus mit ausländischen Arbeitern auf dem Weg zum Flughafen zu entführen und in den Norden Malis zu bringen", sagte Sellal. Die Ausländer sollten dann als Geiseln bei Verhandlungen mit westlichen Regierungen dienen.

Die Gruppe habe auch das Erdgasfeld, das von BP, Statoil und dem staatlichen algerischen Ölunternehmen betrieben wird, in die Luft jagen wollen. Von den 134 ausländischen Arbeitern, die sich in der Anlage aufhielten, sind laut Sellal noch fünf vermisst. Sie könnten aber unbemerkt geflohen sein und sich versteckt halten. Insgesamt arbeiteten 790 Menschen auf dem Erdgasfeld.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Länderranking

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen