• The Wall Street Journal

Obama für zweite Amtszeit vereidigt

    Von LAURA MECKLER
Reuters

Barack Obama während seiner Rede am Montag.

WASHINGTON – US-Präsident Barack Obama hat vor hunderttausenden Amerikanern öffentlich den Eid für seine zweite Amtszeit geleistet. Auf den Stufen des Kapitols schwor er auf Verfassung und Bibel. In seiner Rede zur Amtseinführung versprach Obama, sich für die einfachen Leute einzusetzen. „Die Wahrheiten der Gründerväter sind selbstverständlich. Aber sie sind nicht selbsterfüllend", rief Obama den Zuhörern zu.

Einen Großteil seiner gut 19-minütigen Rede widmete er demokratischen Herzensthemen: Dem Schutz des Sozialstaats und des Gesundheitssystems, der Integration von Zuwanderern, gleichen Rechten für Homosexuelle und der fairen Bezahlung von Frauen. „Unser Land kann keinen Erfolg haben, wenn es einigen Wenigen sehr gut geht, eine wachsende Zahl aber kaum über die Runden kommt", sagte Obama. „Wir glauben, dass der Wohlstand Amerikas auf den breiten Schultern einer aufstrebenden Mittelschicht ruhen muss."

Bilder: Die Obama-Show in Washington

Agence France-Presse/Getty Images

Der Präsident griff den politischen Gegner nicht direkt an. Er verteidigte das Gesundheitssystem und Sozialleistungen damit, dass diese Programme die Amerikaner nicht automatisch „zu einer Nation der Empfänger" machten. Sein Herausforderer Mitt Romney hatte das im Wahlkampf vor reichen Spendern gesagt und war dabei heimlich gefilmt worden. Die unbedachte Äußerung schadete seiner Kampagne ungemein.

Obama wandte sich eindringlich gegen die wirtschaftliche Ungleichheit, vergaß aber auch nicht, an den Individualismus zu appellieren. Die einzelnen Bürger „repräsentieren unsere größten Hoffnungen und können den Kurs des Landes wirklich verändern".

Er bereitete die Amerikaner auch auf harte Einschnitte vor. Die Ausgaben für das Gesundheitssystem und das Haushaltsdefizit müssten gesenkt werden. Damit die Ziele erreicht werden können, rief Obama zur Einheit der Nation auf: „Wir müssen diese Dinge gemeinsam erledigen. Als eine Nation und ein Volk."

Der neue und alte Präsident forderte energisch gleiche Rechte für Homosexuelle. "Unsere Reise wird nicht vollendet sein, bis unsere homosexuellen Brüder und Schwestern rechtlich wie alle anderen behandelt werden", sagte er.

Ehrgeizige Ziele

In seiner Rede streifte der 44. Präsident der USA die Außenpolitik lediglich. Der 51-Jährige bekannte sich aber zu weltweiten Bündnissen und zur Zusammenarbeit. „Amerika wird der Anker von starken Bündnissen in jeder Ecke der Welt bleiben", sagte der Präsident.

Seine Amtseinführung wurde eingerahmt von Auftritten bekannter US-Stars. Die Sängerinnen Kelly Clarkson und Beyoncé schmetterten patriotische Lieder und die Nationalhymne, ein Dichter verlas sein für diesen Anlass eigens geschriebenes Gedicht. Bei Temperaturen um null Grad Celsius strömten rund 800.000 Zuschauer auf die National Mall, weit weniger als vor vier Jahren.

Video auf WSJ.com

From Kelly Clarkson and Beyonce singing to Myrlie Evers-Williams speaking on civil rights, watch some of highlights from President Barack Obama's second Presidential Inauguration. Photo: Getty Images.

Bereits am Sonntag hatte Obama in kleinem Kreis, umgeben von seiner Familie, seine zweite Amtszeit eingeläutet. Auch Vize-Präsident Joe Biden leistete am Montag seinen öffentlichen Schwur.

Der Präsident hat ehrgeizige Zeile für seine zweite Amtszeit: Abbau der Schulden, eine Steuerreform, Änderungen bei Einwanderung und im Waffenrecht. Dazu kommen die atomaren Bedrohungen im Iran und Nordkorea sowie unerwartete Krisen wie etwa die Geiselnahme in Algerien.

Obamas Bemühungen um ein parteiübergreifendes Einvernehmen, das er noch bei seiner ersten Amtseinführung stark betont hatte, sind jedoch gescheitert, wie nicht erst das nicht enden wollende Gezerre um die Fiskalklippe Ende vergangenen Jahres gezeigt hat. In den zweieinhalb Monaten nach seinem Wahlsieg hat Obama den Republikanern gegenüber einen deutlich aggressiveren Ton angeschlagen.

Kandidaten für Kabinett nominiert

Es gibt aber auch Lichtblicke zu Beginn der zweiten Amtszeit des Präsidenten. Die Wirtschaft befindet sich nicht mehr im Abwärtstaumel. Der Krieg im Irak ist beendet, der elfjährige Einsatz in Afghanistan neigt sich dem Ende entgegen. Zahlreiche wichtige Gesetzesvorhaben zum Gesundheitssystem und zur Finanzaufsicht sind in Kraft, und seiner Regierung bleibt nun mehr Zeit, diese umzusetzen.

Unmittelbar nach der Zeremonie nominierte Obama offiziell vier Kandidaten für vakante Kabinettsposten: John Brennan soll den Geheimdienst CIA leiten, John Kerry wird Außenminister, Chuck agel Verteidigungsminister und Jacob Lew Finanzminister.

Nach seiner Rede führten die Obamas die traditionelle Parade vom Kapitol über die Pennsylvania Avenue zurück zum Weißen Haus an. Der Tag endet dann mit zwei glamourösen Bällen.

Obamas Amtseid war bereits sein vierter – damit hat er den Rekord von Franklin D. Roosevelt eingestellt. 2009 musste er den Eid hinter verschlossenen Türen wiederholen, weil sowohl er als auch Verfassungsrichter John Roberts bei der öffentlichen Zeremonie undeutlich gesprochen hatten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.