• The Wall Street Journal

Moskau will Russen aus Syrien evakuieren

    Von dapd

MOSKAU – Die Lage im syrischen Bürgerkrieg wird nach Einschätzung Russlands und der Arabischen Liga immer schwieriger. Die Regierung in Moskau will nun erstmals russische Staatsbürger aus Syrien ausfliegen. Zwei Flugzeuge sollen am Dienstag in die libanesische Hauptstadt Beirut fliegen, um von dort aus mehr als hundert Russen wieder in die Heimat zu bringen, teilte das Moskauer Katastrophenschutzministerium am Montagabend mit. Die Arabische Liga dringt derweil auf eine UN-Resolution.

Associated Press

Der UN-Sondergesandte für Syrien, Lakhdar Brahimi.

Laut Angaben aus dem russischen Außenministerium liegen bereits Notfallpläne für die Evakuierung von Tausenden Russen aus Syrien bereit. Für den Einsatz seien sowohl Flugzeuge als auch Schiffe vorgesehen. Derzeit befindet sich eine Schwadron russischer Kriegsschiffe im Mittelmeer für ein geplantes Manöver. In der Übung sollen sowohl die Landung von Soldaten als auch die Aufnahme von Zivilisten auf die Schiffe geprobt werden.

Offenbar zweifelt Russland immer mehr daran, dass sich Syriens Präsident Baschar al-Assad angesichts des seit fast zwei Jahren tobenden Aufstands gegen ihn weiter an der Macht halten kann. Russland gilt als Assads wichtigster Verbündeter und hat mehrfach Resolutionen im UN-Sicherheitsrat gegen die syrische Regierung verhindert. Zuletzt hatte sich Moskau aber immer mehr von Assad distanziert.

Stromnetz in Damaskus bricht vollständig zusammen

Nach Einschätzung des Syrien-Sondergesandten Lakhdar Brahimi gibt es derzeit „keinen Funken Hoffnung" auf eine Lösung der Syrien-Krise. Der Chef der Arabischen Liga, Nabil Elarabi, forderte daher die Mitgliedstaaten seiner Organisation bei einem Gipfeltreffen in Saudi Arabien auf, eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats zu beantragen, um eine Resolution zu beschließen.

Die syrische Regierung machte unterdessen Rebellen für einen großräumigen Stromausfall verantwortlich, von dem erstmals ganz Damaskus und weite Teile Südsyriens in vollständige Dunkelheit und Kälte versetzt wurden. Bewaffnete Terroristen hätten bei einem Angriff die Hauptversorgungsleitung beschädigt, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Sana den zuständigen Minister, Imad Chamis. Seinen Angaben zufolge war die Stromversorgung in der Hälfte der Stadt am Nachmittag wieder hergestellt.

Dutzende Rebellengruppen sind im Großraum Damaskus aktiv, doch niemand übernahm die Verantwortung für den Stromausfall. Anwohner sagten, sie hätten ihre Zweifel, dass die Aufständischen den Stromausfall ausgelöst hätten. In den vergangenen Wochen hatte es in Damaskus mehrfach Probleme mit der Elektrizität gegeben, jedoch nie in diesem Ausmaß. Der Wegfall der Stromversorgung traf die Bewohner angesichts grassierender Ölknappheit und der nächtlichen Temperaturen unter Null Grad besonders hart.

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.