• The Wall Street Journal

Flugbetrieb in Frankfurt normalisiert sich

    Von KIRSTEN BIËNK

Flugreisende können aufatmen. Der Verkehr auf dem Frankfurter Flughafen hat sich am Dienstag nach zwei schwierigen Tagen wieder weitgehend normalisiert. Eisregen hatte den Luftverkehr am Sonntag zeitweise komplett lahmgelegt. Bis Dienstagabend soll von den Folgen aber nichts mehr spürbar sein. Aktuell rechnet der Flughafen am Dienstag mit 104 Flugausfällen – am Morgen standen erst 45 Absagen der Airlines auf der Liste.

dapd

Maschinen werden enteist: Am Dienstag läuft der Betrieb auf dem Frankfurter Flughafen wieder besser.

Der Flugverkehr verlief bereits am frühen Morgen nach Aussage einer Sprecherin wieder „einigermaßen geregelt". Bis zum Mittag waren alle Flugzeugparkplätze auf den Vorfeldern wieder frei. Seitdem können die Maschinen wieder ungehindert landen. Am Morgen hatte es in Hessen und auch in vielen anderen Teilen Deutschlands und Europas noch geschneit. Dies ist aber für Flughäfen und Fluggesellschaften ein „ganz normales Winterwetter", hieß es. Start- und Landebahnen wurden geräumt, Flugzeuge enteist.

Am Montag mussten die Fluggesellschaften in Frankfurt rund 500 Flüge streichen, am Sonntag fielen 445 Starts und Landungen aus. Für Dienstag wurden vor allem Flüge der Lufthansa gestrichen. Zum einen hatte die Airline wegen des Schneefalls am Morgen noch ein paar mehr Maschinen gestrichen als zunächst geplant. Zum anderen waren viele Lufthansa-Maschinen wegen der Ausfälle an den Vortagen noch nicht an den vorgesehenen Standorten. Bis zum Mittag konnte die Fluggesellschaft aber alles abarbeiten.

Viele Flugzeuge waren bereits am Sonntag in Frankfurt gestrandet und konnten nicht wie im Flugplan vorgesehen eingesetzt werden. Einige dieser Maschinen standen auch am Dienstagmorgen noch dort, so dass es auf dem Flughafen an Platz mangelte – es durften zunächst nur so viele Flugzeuge landen wie zuvor gestartet waren. Ansonsten hätten neue Staus auf den Vorfeldern gedroht.

Vollkommen normalisiert hat sich am Dienstag der Flugverkehr in München, Düsseldorf und Hamburg. Alle drei Flughäfen melden einen regelmäßigen Betrieb bei üblichem Winterwetter.

Schnee und Eisglätte bedeuten für viele Reisende trotzdem Einschränkungen. Das betrifft gegenwärtig vor allem die Straßen. In Teilen Deutschlands ist wegen Schneeglätte nach wie vor Vorsicht geboten. In der Nacht fiel vor allem im Norden und Osten Schnee, der sich aber im Vergleich zum Vortag in Grenzen hielt. Der Schnee wird dem Deutschen Wetterdienst zufolge in den nächsten Tagen liegen bleiben, Glatteisregen sollte es nicht mehr geben.

Besser sieht es für die Flughäfen und Fluggesellschaften auch wieder in Großbritannien und Frankreich aus. Die Flughäfen in Paris und London hatten am Montag ebenfalls unter dem Wintereinbruch gelitten und viele Verspätungen und Flugausfälle verzeichnet.

Kontakt zum Autor: kirsten.bienk@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespass an nordkoreanischem Strand: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen