• The Wall Street Journal

Spanien verfehlt wahrscheinlich Defizitziel

    Von DAVID ROMAN
dapd

Eines der Madrider Wahrzeichen: Der Plaza de Cibeles und die spanische Flagge auf dem Hauptpostamt.

MADRID - Spanien hat 2012 voraussichtlich mehr Schulden gemacht als mit der EU-Kommission vereinbart. Die Kommission rechnet damit, dass sich die Haushaltslücke auf 7 Prozent der Wirtschaftsleistung summieren wird. Vereinbart waren aber nur 6,3 Prozent. "Die Haushaltssanierung ist im dritten Quartal vorangekommen, es wird aber sehr schwierig, das Ziel von 6,3 Prozent zu erreichen", heißt es im Bericht der Kommission. Ursache dafür sind laut Brüssel steigende Ausgaben für Sozialleistungen und höhere Schulden der Regionen.

Für das laufende Jahr erwarten die EU-Beamten, dass sich das Defizit auf 6,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) summieren wird. Ursprünglich waren mit der Regierung 4,5 Prozent vereinbart. Madrid hat die Kosten trotzdem straff gekürzt und will bis Ende nächsten Jahres 150 Milliarden Euro sparen. Im Jahr 2011 lag die Neuverschuldung noch 9,4 Prozent des BIP.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Georgien

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 13. April

    Rund um den Globus bereiteten sich Religiöse am Sonntag auf das Osterfest oder das jüdische Pessachfest vor: Manche trugen Zipfelmützen, andere Schläfenlocken. Nur in Italien trugen Menschen Superhelden-Kostüme. Sehen Sie selbst!

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.