• The Wall Street Journal

Apple lässt Analysten im Nebel stochern

    Von JESSICA E. LESSIN

Wenn Apple am Mittwoch die Zahlen für das Weihnachtsquartal vorlegt, dürfte es wieder Rekorde bei den iPhone-Verkäufen und beim Umsatz geben. Aber es ist nicht das aktuelle Geschäft, was die Kurse des Unternehmens an der Wall Street schwächeln lässt. Für die Anleger wird es immer schwieriger, die Zukunft des Tech-Riesen aus Cupertino einzuschätzen.

Reuters

Für Analysten wird es immer schwieriger, ein klares Bild von der Lage bei Apple zu bekommen.

Apples Einstieg in neue Märkte und die komplexer werdende Lieferkette machen es schwer, die Wachstumsaussichten zu verstehen und vorauszusagen, erklären langjährige Investoren und Analysten. Bei den letzten beiden Geschäftsberichten hatte Apple die Erwartungen der Analysten verfehlt.

Diese Ungewissheit lässt Zweifel aufkommen, ob die Erfolgsgeschichte von Apple noch länger Bestand haben wird. In der vergangenen Woche erreichte die Aktie ein Elf-Monats-Tief und erholte sich danach nur leicht. Am Freitag schloss sie bei einem Kurs von 500 US-Dollar. Das sind 29 Prozent weniger als im September.

„Aktuell ist Apple so breit aufgestellt, dass keine Einzelperson außerhalb des Unternehmens das ganze Bild sehen kann", sagt Matthew Hoffman, Analyst bei Cowen & Co. Er macht die Unsicherheit für die Schwankungen beim Aktienkurs verantwortlich. Diese würden noch verstärkt, weil Apple sich selbst bedeckt hält. Ein Apple-Sprecher wollte vor der Vorlage der Zahlen keinen Kommentar abgeben.

Markt für Smartphones reift zusehends

Apple-Chef Tim Cook könnte viele besorgte Anleger beschwichtigen, indem er am Mittwoch auf der Telefonkonferenz mehr zu künftigen Apple-Produkten sagt. Aber Cook und andere aus seinem Führungsteam schweigen lieber, weil die Spekulationen bisher immer noch verlässlich für einen Hype um anstehende Produktveröffentlichungen gesorgt haben.

Den Anlegern bleibt also nichts anderes übrig, als auf die Datenmasse zu blicken. Zu den wichtigsten Zahlen gehören die Bestellungen für Bauteile. Aber weil das Unternehmen auf immer mehr Zulieferer in immer mehr Ländern setzt, wird auch hier das Puzzle schwieriger.

Zudem sieht sich Apple stärkerem Wettbewerb ausgesetzt, etwa durch den Rivalen Samsung Electronics . Dazu reift der von Apple beherrschte Markt für höherpreisige Smartphones immer mehr. Stuart Jeffrey, Analyst bei Nomura Securities, berichtet, dass die Sorgen um das Wachstum von Apple zunehmen. In Märkten, wo die Telekomanbieter Mobilgeräte subventionieren, haben bereits 50 bis 60 Prozent aller Handynutzer ein Smartphone. Dadurch bleiben immer weniger Erstkäufer übrig.

Apple ist aber nicht das einzige Tech-Unternehmen, das etwas zu beweisen hat. Die Konkurrenten Google und Microsoft legen in dieser Woche ebenfalls Zahlen vor. Auch sie haben mit ihren letzten Berichten die Anleger enttäuscht.

Für Apple rechnen Analysten im Schnitt mit einer Umsatzsteigerung von 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Gewinn soll angesichts geringerer Margen um zwei Prozent auf 12,78 Milliarden sinken, so die Zahlen von Thomson Reuters. Das vierte Quartal 2012 war das erste, in dem das iPhone 5 komplett verkauft wurde.

An der Wall Street wird man auch bei Apples Ausblick genauer hinschauen – und wieder hauptsächlich im Nebel stochern. „Die Leute werden sich mit der Prognose schwertun", sagt Stuart Jeffrey. Apple sei für seine konservativen Ausblicke berüchtigt. Aber solch ein Pessimismus kann angesichts langsameren Wachstums schnell zur Realität werden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.