• The Wall Street Journal

Mr. Key West verkauft seine Trauminsel

    Von MARION SCHALK

Einen Platz in der Unsterblichkeit ist David Wolkowsky und seiner Insel bereits zu Lebzeiten gewiss: Im James-Bond-Roman „Lizenz zum Töten" rettet sich Geheimagent 007 auf Wolkowskys Eiland und ruft den Eigentümer in Key West an: „David, ich bin auf Deine Insel eingedrungen. Ich hoffe, das macht Dir nichts aus." Das Eiland heißt Ballast Key - und ist die einzige Insel des Naturschutzgebiets Florida Key West National Wildlife in Privatbesitz. Jetzt steht die 110.000 Quadratmeter große Insel zum Verkauf.

Rund 15 Kilometer von Key West entfernt, ist Ballast Key die südlichste bewohnte Insel der USA. Der heute 94-jährige Wolkowsky erwarb sie Mitte der 1970er Jahre für 160.000 Dollar von der amerikanischen Navy, die diese während des Zweiten Weltkriegs als Übungsziel für Bombenabwürfe benutzt hatte.

Ballast Key: Vom Army-Übungsplatz zur Trauminsel

„Wenn ich Dinge betrachte", sagte Wolkowsky einmal, „dann suche ich immer nach ihrer Schönheit". Das Potenzial der mit Mangroven und Sträuchern überwucherten Koralleninsel entdeckte der Architekt und Stadtplaner sofort. Schon bald nach dem Kauf ließ er Palmen pflanzen und baute ein Haus an die Südspitze der Insel, das von einem alten Leuchtturm am Golf von Mexiko inspiriert und im Stil der sogenannten Conch Houses von Key West gehalten ist.

Die Orientierung an den auf Pfeiler gebauten, meist zweistöckigen Holzhäusern der Kleinstadt im Süden Floridas kommt nicht von ungefähr. Wolkowsky ist auch bekannt als „Mr. Key West" – dank des umtriebigen Investors können sich auch heute noch Touristen und Einheimische an den von Einwanderern aus den Bahamas erbauten Conch Houses erfreuen.

Vom Slum-Sanierer zum Insel-Besitzer

Als der gebürtige Key Westler 1962 nach seinem Architekturstudium in Philadelphia und der erfolgreichen Umwandlung der dortigen Slums von Society Hill und Rittenhouse Square in attraktive Wohngegenden in seine Heimatstadt zurückkehrte, nahm er die Stadtentwicklung von Key West in die Hand.

Nach und nach kaufte Wolkowsky viele der vom Verfall oder Abriss bedrohten Häuschen und renovierte sie. 1968 eröffnete er das legendäre Hotel „Pierhouse", in dessen „Chart Room Bar" Jimmy Buffett und Bob Marley ihre Karriere starteten. Bald entdeckten Künstler und Schriftsteller wie Truman Capote, Tennessee Williams und Isamu Noguchi den entspannten Lebensstil der kleinen Stadt, den Wolkowsky etabliert hatte.

Seelen

David Wolkowsky auf seiner Privatinsel.

Nach dem Erwerb von Ballast Key fanden die Einwohner der Gegend schnell einen neuen Namen für das Eiland: „Wolkow's Key". Und auch hierher lockte er die prominenten Besucher, schließlich dauert die Fahrt von Key West mit dem Boot lediglich knapp 25 Minuten, der Flug mit dem Helikopter sogar nur zehn Minuten. Der Inselbesitzer hieß sie gerne willkommen und ließ ein Gästehaus mit drei Schlafzimmern erbauen. Später kam noch ein langer Anlegesteg dazu, damit die Gäste trockenen Fußes auf die von flachem Wasser umgegebenen Insel gelangen konnten.

Rockefellers und Nancy Sinatra zu Gast

Und das waren einige: Die Gästeliste reicht vom britischen Premier Edward Heath, einigen Rockefellers, Nancy Sinatra, Leonard Bernstein, Prinz Michael von Griechenland über Gloria Estefan und die Bee Gees bis hin zu Tennesse Williams, der hier gerne zeichnete. Die Künstler dankten es ihm mit zahlreichen Gemälden, die sich überall in den Häusern finden. Ein Schüler von Matisse zum Beispiel bemalte einen großen Paravent auf der Terrasse. Sowieso stapeln sich überall Bücher, Figuren, Bilder, die Wände sind voll mit persönlichen Erinnerungsfotos zahlreicher Prominenter.

Damit er und seine Gäste Sonne, Meer und Wind zu jeder Tageszeit genießen können, baute „Mr. Key West" in verschiedenen Ecken der Insel überdachte Holzdecks. Später ließ er noch eine Entsalzungsanlage installieren, damit genügend Trinkwasser verfügbar ist.

Wolkowsky formte sich seinen tropischen Traum. Sich auf die Insel einschleichen wie James Bond im Roman muss sich zumindest eine Person künftig nicht mehr. Wolkowsky verkauft „Wolkow's Key" für 15,8 Millionen US-Dollar, rund 12,2 Millionen Euro – der potenzielle Käufer kann sich dann ebenfalls so oft er will auf das Eiland zurückziehen. Obwohl Mr. Key West wahrscheinlich auch bei unangemeldeten Besuchern entspannt bleiben würde. In „Lizenz zum Töten" antwortet er dem Agenten: „Oh, wie raffiniert von Dir."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.