• The Wall Street Journal

Griechenland ist korruptestes Land in Europa

    Von BEATE PREUSCHOFF und GISELA SIMON

BERLIN – Einen Spitzenplatz in Europa hat Griechenland nicht gerade inne, wenn es mit harten Wirtschafts- und Finanzdaten aufwarten soll. Allerdings unangefochten vorne im europäischen Vergleich liegt das Land in Sachen Korruption. In keinem anderen Land Europas ist die Bestechlichkeit im öffentlichen Sektor so hoch wie in Griechenland, wie aus dem Korruptionswahrnehmungsindex 2012 der Organisation Transparency International hervorgeht. Obwohl es zur Lösung der Schuldenkrise beitragen würde, unternimmt das krisengeschüttelte Griechenland nach Ansicht der Organisation nicht genug, um gegen Korruption vorzugehen.

Wo die Korruption grassiert

Griechenland erhält nur 36 von 100 möglichen Punkten und liegt damit in Europa auf dem letzten Platz. Weltweit landet Griechenland in dem Index, der 176 Staaten umfasst, lediglich auf Rang 94 und liegt damit gleichauf mit Kolumbien, Dschibuti oder Senegal. Damit hat sich Griechenland nochmals verschlechtert, denn im Vorjahr lag es noch auf Rang 80 der weltweiten Liste.

Als einen möglichen Grund dafür verwies Edda Müller, Vorsitzende von Transparency Deutschland, auf die Vorkommnisse im Zusammenhang mit einer Liste von mutmaßlichen griechischen Steuerhinterziehern, die Geld in die Schweiz transferiert haben sollen. "Wir wissen aus Erfahrung, dass es häufig auch Korruptionsgelder sind, die auf diese Weise außer Landes gebracht werden", sagte Müller.

Auffällig ist, dass gerade auch in den anderen, von der Wirtschafts- und Finanzkrise in Europa stark betroffenen Ländern das Problem der Bestechlichkeit weit verbreitet ist. Von den westeuropäischen Staaten schneiden Griechenland, Italien, Spanien und Portugal am schlechtesten ab. Italien leidet weiter unter der Korruption und belegt mit 42 Punkten weltweit nur Rang 72. Das ebenfalls krisengeplagte Spanien erreicht mit 65 Punkten zumindest den 30. und Portugal mit 63 Punkten den 33. Rang.

Axel Schmidt/dapd

Die Deutschland-Vorsitzende von Transparency International, Edda Müller, stellte in Berlin den Korruptionsbericht vor.

Edda Müller sieht darin einen Beleg, dass die Korruptionsrisiken in den jeweiligen Ländern in engem Zusammenhang mit der wirtschaftlichen und sonstigen Stabilität eines Landes zu sehen sind. „Von daher ist Korruptionsbekämpfung keine rein moralische Notwendigkeit, sondern es hat unmittelbar etwas zu tun auch mit den politischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten eines Landes", folgerte Müller. Im Reformprozess dieser Länder sollten daher die Anstrengungen zur Korruptionsvorbeugung in der öffentlichen Verwaltung Priorität erhalten.

Doch auch in Deutschland steht es laut Transparency nicht zum Besten. Das Ausbleiben wichtiger Reformen im Bereich der Abgeordnetenbestechung und der Transparenz der Nebeneinkünfte von Abgeordneten führen dazu, dass sich Deutschland nur im Mittelfeld vergleichbarer Länder befindet. Auf dem Index steht Deutschland mit 79 Punkten weltweit auf Rang 13 und in Europa nur an neunter Stelle.

Die Mehrheit des Bundestages verzögere weiter die Verschärfung des Straftatbestandes der Abgeordnetenbestechung. Diese ist Voraussetzung dafür, dass die UN-Konvention gegen Korruption ratifiziert werden kann. Bereits vor neun Jahren hatte die damalige Bundesregierung die Konvention unterzeichnet.

Müller verlangte, dass „das Aussitzen" wichtiger Reformen zur Korruptionsprävention durch die Mehrheit des Bundestags ein Ende haben müsse. „Solange dieses Problem nicht behoben ist, wird es sicher nicht zu einer verbesserten Einschätzung der Rolle Deutschlands im Hinblick auf Korruption kommen", sagte Müller. Deutschland drohe ein Ansehensverlust. „Es ist hohe Zeit, dass Deutschland seine Glaubwürdigkeit im Bereich der Korruptionsbekämpfung unter Beweis stellt, und dass diese Lücke im Strafrecht geschlossen wird", forderte sie.

Kritik übte Transparency Deutschland auch daran, dass der Bundestag bereits angekündigte Reformen zur Veröffentlichung von Nebeneinkünften von Abgeordneten verschieben will. Die schwarz-gelbe Koalition beabsichtige erst nach den Bundestagswahlen 2013 ein etwas transparenteres Modell zu Nebeneinkünften von Abgeordneten umzusetzen. „Die Wähler haben ein Recht darauf, vor der Wahl genauer zu erfahren, welche Abgeordnete welche Nebeneinkünfte beziehen", sagte Müller. Die Vertagung der Reform offenbare ein seltsames Parlamentsverständnis der Regierungsfraktionen. Die politische Szene habe es selbst in der Hand, hier Änderungen vorzunehmen, die zu einer verbesserten Wahrnehmung führen könnten, sagte die Transparency-Vorsitzende.

dapd

Ein Arbeiter sitzt vor der Nationalbank in Athen. Nach Ansicht von Transparency International vernachlässigt Griechenland die Bekämpfung der Korruption.

Am unbestechlichsten weltweit sind dem Index zufolge Mitarbeiter im öffentlichen Sektor in Dänemark, Finnland und Neuseeland. Alle drei Staaten landeten mit 90 Punkten an der Spitze der Liste. Für diese Länder ergibt sich laut Transparency ein „besonders hohes Ausmaß an Integrität". Die Schlusslichter sind Afghanistan, Nordkorea und Somalia, die es nur auf acht Punkte von 100 möglichen Punkten brachten. Diese Länder leiden Transparency zufolge unter nicht funktionierenden Strukturen der öffentlichen Verwaltung und insbesondere unter den nur schwach ausgeprägten Rechenschaftspflichten für Führungspositionen. Insgesamt weisen zwei Drittel der 176 Länder eine Punktzahl von weniger als 50 auf, was von Transparency als Anzeichen für ernste Korruptionsprobleme bezeichnet wird.

Die Organisation ermittelt einmal jährlich den Index, der wiedergeben soll, wie bestechlich die öffentliche Verwaltung eines Landes wahrgenommen wird. Dabei stützt sich Transparency auf Untersuchungen und Umfragen unabhängiger Institutionen. Grundlage sind unter anderem Daten der Weltbank und des Weltwirtschaftsforums. Die einbezogenen Quellen und auch die Zahl der Staaten unterscheiden sich von Jahr zu Jahr, weshalb die Rangfolge nicht ohne Weiteres vergleichbar ist.

Kontakt zu den Autoren: beate.preuschoff@dowjones.com und gisela.simon@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.