• The Wall Street Journal

Milliarden-Strafe für Fernsehhersteller

    Von VANESSA MOCK

BRÜSSEL--Röhrenfernseher sind ausgestorben. Als Sargnagel bekommen Hersteller der Technologie jetzt eine Milliardenstrafe an den Hals: Die EU-Kommission verhängt über sieben Unternehmen die Rekordstrafe von insgesamt knapp 1,5 Milliarden Euro. Sie sollen fast zehn Jahre lang Preise abgesprochen, Märkte und Kunden untereinander aufgeteilt und ihre Produktion beschränkt haben. EU-Kommissar Joaquin Almunia sprach von weltweiten "Kartellen wie aus dem Lehrbuch".

Dabei handelte es sich um Absprachen bei sogenannten Kathodenstrahlröhren. Ein Kartell agierte im Sektor Bildröhren für Fernsehgeräte und ein weiteres im Sektor Bildröhren für Computerbildschirme. Die Unternehmen Chunghwa, LG Electronics, Philips und Samsung SDI waren an beiden Kartellen beteiligt, während sich Panasonic, Toshiba, die heutige Panasonic-Tochter MTPD und Technicolor, vorher als Thomson bekannt, nur an dem Fernsehbildröhrenkartell beteiligten.

Die Geldbuße ist die höchste, die je von der EU-Kommission verhängt wurde. Brüssel hob das Ausmaß des wettbewerbsschädigenden Verhaltens hervor. "Kathodenstrahlröhren waren wesentliche Komponenten in der Herstellung von Fernseh- und Computerbildschirmen und machten 50 bis 70 Prozent des Preises eines Bildschirms aus", sagte Almunia. "Dies lässt erahnen, wie schwerwiegend sich dieses rechtswidrige Verhalten auf Fernseh- und Computerbildschirmhersteller im Europäischen Wirtschaftsraum ausgewirkt hat und wie sehr es letztlich über die Jahre auch den Verbrauchern geschadet hat."

Kartelle waren gut organisiert

Zu Beginn der Absprachen hatte die Nachfrage nach Kathodenstrahlröhren geboomt. Ab 2003, als die Technologie zunehmend durch Flüssigkristallanzeigen (LCD) ersetzt wurde, hätten die Kartellmitglieder dann versucht, die Rückgänge im Markt zu managen, sagte Alumina. Damit hätten die Unternehmen den Übergang zu Plasma-Geräten "künstlich verlangsamt".

Die 1996 gebildeten Kartelle waren laut EU exzellent organisiert. Es wurden Kapazitäten und Produktionsmengen abgestimmt, sogar sensible Geschäftsdaten ausgetauscht. Die Kartelle wurden vorbereitet und umgesetzt auf einer niedrigeren Managerebene, die Ausrichtung wurde auf der obersten Führungsebene verhandelt. Diese Treffen hießen "Green Meetings" - im Anschluss sei Golf gespielt worden.

Im Rahmen der von der Kommission angenommenen Kronzeugenregelung wurde die Geldbuße gegen Chunghwa vollständig erlassen, da dieses Unternehmen als erstes Informationen über das Kartell vorgelegt hatte. Andere Konzerne müssten weniger Strafe zahlen, weil sie sich bei der Untersuchung kooperativ gezeigt hätten.

Gleich doppelt traf es die niederländische Philips Electronics . Sie wurde einmal direkt zu einer Strafe von 313 Millionen Euro verdonnert, ein zweites Mal im Rahmen eines paritätischen Joint Ventures mit LG Electronics. Die beiden Konzerne müssen gemeinsam 392 Millionen Euro berappen.

Philips nannte die Strafe in einer ersten Stellungnahme als "unverhältnismäßig und ungerechtfertigt". Es hätte allerdings durchaus noch schlimmer kommen können, der Konzern erhielt wegen der Kooperation mit den Behörden eine Ermäßigung von 30 Prozent.

Philips beschwert sich über Strafe

Trotzdem beschwert sich der Konzern insbesondere über die Bestrafung im Rahmen des LG-Joint-Ventures. Philips habe nämlich sein Bildröhren-Geschäft bereits 2001 in das unter dem Namen LPD firmierende Gemeinschaftsunternehmen abgespalten. Dieses habe als eigenständiges Unternehmen agiert und sei nicht in der Philips-Bilanz konsolidiert worden, das mache die Buße unverhältnismäßig.

Die Strafe ist innerhalb von drei Monaten zu zahlen. Vorsorglich beeilten sich die Niederländer damit, die Finanzziele für 2013 zu bestätigen.

Philips' Joint-Venture-Partner LG wird selbst auch zur Kasse gebeten: Er muss 296 Millionen Euro zahlen, auf Samsung Electronics entfallen 151 Millionen Euro. Die beiden südkoreanischen Konzerne sollen an beiden Kartellen beteiligt gewesen sein. LG und Samsung wollten sich zunächst nicht äußern, ehe sie die Entscheidung geprüft bzw Rücksprache mit der EU gehalten hätten.

Die japanische Panasonic, die 157 Millionen Euro zahlen soll, bezeichnete die EU-Entscheidung als "rechtlich fehlerhaft". Der Konzern werde die Entscheidung sorgfältig prüfen und eine mögliche Berufung vor europäischen Gerichten in Erwägung ziehen.

Bei der Festsetzung der Kartellstrafen hat die Europäische Kommission eigenen Angaben zufolge die Umsätze der Konzerne sowie ihre geographische Reichweite und die Schwere und Dauer des Kartells berücksichtigt. Für die Beteiligten ist die Sache damit aber noch nicht ausgestanden. Andere Wettbewerbshüter weltweit, unter anderem in den USA, untersuchen die Kartelle noch.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.