• The Wall Street Journal

Ex-Mitarbeiter schwärzen Deutsche Bank bei der SEC an

    Von JEAN EAGLESHAM und LAURA STEVENS

Der Deutschen Bank droht neuer Ärger: Wertpapieraufseher in den USA überprüfen Vorwürfe, nach denen die Bank während der Finanzkrise Papierverluste in Milliardenhöhe verschleiert haben könnte, berichten Personen aus dem Umfeld der Ermittler.

Die Deutsche Bank erklärte am Mittwoch, sie habe eine "sorgfältige und genaue" Prüfung in Auftrag gegeben. Die Vorwürfe von drei ehemaligen Mitarbeitern in den USA seien "vollständig unbegründet".

dapd

Die Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe. In den USA erheben ehemalige Mitarbeiter schwerer Vorwürfe gegen das Kreditinstitut. Dessen Händler sollen in der Finanzkrise Milliardenverluste im Geschäft mit Derivaten verschleiert haben. Die SEC ermittelt, die Deutsche Bank weist die Vorwürfe zurück.

Die ehemaligen Deutschbanker hatten der US-Wertpapieraufsicht SEC gegenüber erklärt, Händler der Deutschen Bank hätten ein Derivate-Portfolio mit zu hohen Werten ausgewiesen, um rasant anwachsende Verluste im Zuge des Kollaps der Märkte im Jahr 2008 zu verstecken, berichten die Insider. Die Financial Times hatte am Mittwoch erstmals über die Vorwürfe berichtet.

Die Ermittlungen der SEC laufen nach Auskunft der informierten Personen bereits seit Mai 2010. Sie sind offiziell noch nicht abgeschlossen, allerdings ist unklar, wie intensiv die Aufsicht der Sache noch nachgeht.

Die Deutsche Bank erklärte am Mittwoch, die Vorwürfe stammten "von Personen ohne persönliches Wissen von oder Zuständigkeit für entscheidende Fakten und Informationen". Sie betonte, dass ihre "Bewertungen und Finanzberichte korrekt waren" und ein bedeutender Teil der viele Milliarden US-Dollar schweren Handelsgeschäfte, die im Fokus der Ermittlungen stehen, bereits abgewickelt wurden, ohne dass irgendwelche nicht berichteten Verluste eingetreten seien.

Die Deutsche Bank war als eine der wenigen Großbanken in der Finanzkrise ohne Staatliche Hilfen ausgekommen. Im Krisenjahr 2008 erlitt sie einen Verlust von 3,9 Milliarden Euro, 2009 kehrte sie aber bereits wieder in die Gewinnzone zurück.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. April

    Frühlingsboten in Washington, schmutzige Schüler in Indonesien, eine riesige BH-Sammlung in China und royale Reisefotos aus Australien. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen