• The Wall Street Journal

McAfee-Gründer in Guatemala festgenommen

    Von dapd

Der Gründer der Computersicherheitsfirma McAfee ist Behördenangaben zufolge in Guatemala festgenommen worden, nachdem er das mittelamerikanische Land illegal betreten hatte. John McAfee sei in einem Hotel in einer vornehmen Gegend der Hauptstadt Guatemala-Stadt in Gewahrsam genommen worden, sagte Innenminister Mauricio López Bonilla am Mittwoch. Zuvor war McAfee aus dem Nachbarland Belize nach Guatemala geflohen, wo er nach eigenen Angaben Asyl beantragte.

Die Behörden in Belize wollen McAfee im Zusammenhang mit dem Mord an dem Amerikaner Gregory Faull befragen. Für die Polizei in Belize ist McAfee in dem Mordfall eine "Person von Interesse". Das heißt, dass die Behörden eine Verwicklung des Unternehmers in den Fall vermuten. McAfee bestreitet, in den Mord verwickelt zu sein.

Der 67-jährige McAfee gründete vor vielen Jahren die Firma McAfee. Der Antivirus-Gigant versorgt Unternehmen und Privatleute weltweit mit Verschlüsselungs- und Firewall-Lösungen. McAfee verließ das Unternehmen 1994 und ließ sich in Zentralamerika nieder, wo ihm eine Bootsfirma gehört.

Es ist nicht das erste Mal, das McAfee Probleme mit dem Gesetz hat: Im April war die Polizei einem Hinweis auf ein illegales Drogenlabor auf dem Anwesen McAfees gefolgt und hatte das Grundstück durchsucht. Dabei wurden mehrere Waffen, fast 300 Schrotpatronen, Laborausrüstung und 20.000 US-Dollar gefunden, sagt Raphael Martinez, Sprecher des Ministeriums für nationale Sicherheit. Allerdings habe es keine Anklage gegeben, da McAfee eine Erlaubnis für den Besitz der Waffen gehabt habe. Es konnte auch nicht nachgewiesen werden, dass der Softwarespezialist die Laborausrüstung zur Herstellung illegaler Drogen verwendet hatte.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Formenspiel unter der Sonne von Kalifornien

    Geometrische Formen, Holz und roher Beton bestimmen das Design von unserem Haus der Woche. Draußen lockt die Bucht von Monterey, drinnen eine Geheimtür, die direkt ins Herzstück des Anwesens führt.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. Juli

    Sonnenblumen in der Ukraine, die höchste Wasserrutsche der Welt in den USA, argentinischer Freudentaumel in Brasilien und Freudenfeuer in Nordirland. Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    7:1 – Deutschland kickt Brasilien aus der WM

    Die deutsche Nationalelf hat es mit einem sensationellen 7:1-Sieg gegen Brasilien ins Finale der Fußballweltmeisterschaft geschafft. Torjubel bei den Deutschen, Tränen bei den Brasilianern – wir haben die Fotos dazu.

  • [image]

    Wer seinen Aktionären im Dax reinen Wein einschenkt

    Unternehmen planen ihr Geschäft im Prinzip bis ins Detail. Doch nur wenige wagen es, die Zielzahlen auch ihren Aktionären zu verraten. Manche bleiben sogar ziemlich vage. Eine Studie zeigt jetzt, welche Dax-Konzerne ihren Anlegern reinen Wein einschenken.

  • [image]

    So wertvoll sind die 32 Teams der Fußball-WM

    Auf dem Feld haben die 32 Teams in Brasilien erste Duftmarken hinterlassen. Nicht alle wurden ihrer Favoritenrolle gerecht – schon gar nicht, wenn man den finanziellen Wert zugrunde legt. Wir stellen vor, welche Mannschaften die höchsten Versicherungssummen auf die Waage bringen.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.