• The Wall Street Journal

Warum sich das Surface nicht verkauft

    Von JOHN PACZKOWSKI

Microsoft ziert sich, die Verkaufszahlen für das Surface zu veröffentlichen – möglicherweise aus gutem Grund. Die frühe Nachfrage für das erste Tablet von Microsoft ist lausig. Sollte der Softwareriese tatsächlich wie von Zulieferern angegeben drei bis fünf Millionen Surface-Geräte für das vierte Quartal produziert haben, dann sind am 31. Dezember noch zwei bis vier Millionen Tablets über.

Microsoft

Das Tablet Surface von Microsoft.

Laut der Investmentfirma Detwiler Fenton wurden im Dezemberquartal vermutlich 500.000 bis 600.000 Surface RT verkauft und damit deutlich weniger als die von Microsoft erwarteten ein bis zwei Millionen. Der Grund: Microsofts Tablet-Strategie ist ein Chaos.

„Fehlender Vertrieb tötet das Produkt", erklärt Detwiler Fenton. „Durchwachsene Rezensionen und eine Startpreis von 499 Dollar sind sicherlich auch nicht gerade hilfreich – aber der Mangel an Präsenz bei Einzelhändlern wie Best Buy und einigen anderen zieht die Verkäufe ernsthaft nach unten." In Deutschland gibt es das Surface ohne Tastatur ab 479 Euro online direkt bei Microsoft.

Da das Surface nur in Microsoft Stores verkauft wird und diese Geschäfte kaum vorhanden sind, ist es unwahrscheinlich, dass die meisten Verbraucher das Gerät jemals zu Gesicht bekommen. Das lässt die Chance eines Kaufs deutlich sinken lässt – insbesondere bei diesem Preis. Angesichts einer großen Auswahl an anderen Tablets gibt es keinen guten Grund, sich auf den langen Weg zu einem Microsoft Store aufzumachen, sollte überhaupt einer in erreichbarer Nähe sein.

In den USA gibt es derzeit nur 31 Microsoft Stores und 34 kleinere Verkaufsstellen. Angesichts des Mangels an Läden sieht der Durchschnittskonsument derzeit ein Surface noch am ehesten auf einer Plakatwerbung.

Das versetzt Microsoft in eine schwierige Lage. Wird das Unternehmen beim ursprünglichen Plan bleiben und den Verkauf des Surface auf die eigenen Geschäfte beschränken? Oder wird es den Vertrieb auf andere Läden ausweiten, in der Hoffnung so noch die Bestände loszuwerden? Microsoft reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen