• The Wall Street Journal

Raketenschutz für Türkei geringer als erhofft

    Von STEPHEN FIDLER
Getty Images

Patriot-Rakete der Bundeswehr im Einsatz. Das Kabinett billigte am Donnerstag die Verlegung von zwei Luftabwehrsystemen an die türkische Grenze. Am Freitag dürften auch die Niederlande zwei Patriot-Batterien für die Türkei bewilligen. Die Hilfe der Nato dürfte insgesamt aber geringer ausfallen als von der Türkei erhofft.

BERLIN—Nach Deutschland dürften am Freitag auch die Niederlande die Entsendung zweier holländischer Luftabwehr-Raketenstationen in der Türkei zustimmen. Damit bekommt die Türkei vor dem eskalierenden syrischen Bürgerkrieg zwar Schutz von Partnern aus dem Verteidigungsbündnis Nato. Insgesamt aber dürfte die Hilfe erheblich geringer ausfallen als erhofft.

Nato-Partner werden wohl insgesamt nur sechs Patriot-Batterien in die Türkei schicken. Weite Teile der türkischen Grenze blieben möglichen Angriffen aus Syrien damit weiterhin ungeschützt ausgesetzt, sagen Diplomaten und Regierungsvertreter.

Am Dienstag hatten die Nato-Verteidigungsminister einer Raketenabwehr für die Türkei zugestimmt unter der Bedingung, dass die Patriot-Raketen allein zu Verteidigungszwecken verwendet werden und nicht dazu, eine Flugverbotszone über Syrien zu errichten. Deutschland, das neben den Niederlanden und den USA die entsprechenden Raketenanlagen besitzt, beschloss daraufhin am Donnerstag die Verlagerung von zwei Batterien und bis zu 400 Soldaten in die Türkei. Der Bundestag muss aber dem Vorhaben zwischen dem 12. und 14. Dezember noch zustimmen. Das Bundestagsmandat für den Einsatz soll bis zum 31. Januar 2014 laufen.

Kapazität der Amerikaner ist begrenzt

In Holland müsste einem möglichen Regierungsbeschluss ebenfalls noch das Parlament zustimmen. Zwei weitere Patriot-Batterien sollen dann laut Diplomaten aus den USA kommen. Ein endgültiger Beschluss steht aber noch aus. Die Kapazität der Amerikaner ist grundsätzlich begrenzt, weil ihre Luftabwehrsysteme zurzeit schon in anderen Teilen des Nahen Ostens und in Asien gebraucht werden.

Damit bekäme die Türkei sechs Patriot-Batterien, von denen die modernsten mit je 16 Raketen bestückt sind. Ursprünglich hatte das Land jedoch wesentlich mehr Schutz beantragt. Nach Angaben einer Person, die sich mit den Gesprächen zwischen der Türkei und Deutschland auskennt, wollte die türkische Regierung eigentlich alle Dörfer und Städte im Umkreis von 80 Kilometern entlang der gesamten 900 Kilometer langen Grenze nach Syrien schützen lassen. Dafür wären bis zu 15 Patriot-Batterien erforderlich gewesen.

Wegen ihrer Größe werden die Batterien wohl per Schiff in die Türkei gebracht. Die erste Station dürfte nach Angaben von Diplomaten und Regierungsvertretern aber erst in mehreren Wochen an der Krisengrenze eintreffen.

Ungewöhnlicher Vorstoß zwischen USA und Russland

Zugleich laufen die Bemühungen um eine Lösung in dem seit 21 Monaten wütenden Bürgerkrieg in Syrien weiter. US-Außenministerin Hillary Clinton und der russische Außenminister Sergej Lawrow trafen sich am Donnerstag mit dem UN-Friedensbeauftragten für Syrien, Lakhdar Brahimi, um eine Friedensstrategie auszuloten. Der außergewöhnliche diplomatische Vorstoß könnte nach Berichten der Nachrichtenagentur AP darauf hindeuten, dass Russland und die USA in der Syrienfrage nun an einem Strang ziehen.

Bisher hatten beide Länder stark unterschiedliche Ansichten zu dem blutigen Konflikt. Geheimdienstberichte, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad chemische Waffenarsenale angelegt habe und diese möglicherweise gegen sein Volk verwenden werde, haben aber offensichtlich zu einer Annäherung zwischen Russland und den USA geführt. Beide Länder sind sich einig, dass der Einsatz von Chemiewaffen inakzeptabel ist.

„Wir haben keine sensationellen Entscheidungen getroffen. Aber ich denke, wir sind übereingekommen, dass die Situation schlimm ist", sagte Brahimi weiter. Einig sei man sich auch, dass man weiter zusammenarbeiten müsse, um die Lage unter Kontrolle zu bringen und die Krise letztlich zu lösen. Zuvor hatte Clinton erklärt, dass Moskau und Washington ein gemeinsames Ziel verfolgten. „Wir haben uns bemüht, mit Russland zusammenzuarbeiten, um das Blutvergießen in Syrien zu beenden und einen politischen Übergang für ein Syrien nach Assad zu beginnen."

Der syrische Außenminister Faisal Mekdad dagegen warf nach Berichten der Nachrichtenagentur AP den USA und Europa vor, nur deshalb über chemische Waffen zu sprechen, um einen Grund für einen militärischen Einsatz in Syrien zu haben. Er warnte davor, dass eine derartige Intervention „katastrophal" wäre.

—Mitarbeit: Emre Peker, William Boston und dapd

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.