• The Wall Street Journal

T-Mobile jagt Sprint

    Von MIRIAM GOTTFRIED

T-Mobile USA hat den Ruf von Apple angenommen. Für den Konkurrenten Sprint Nextel könnte es deshalb jetzt zu Störungen in der Leitung kommen.

Der T-Mobile-Mutterkonzern Deutsche Telekom hat angekündet, man werde das iPhone ab dem nächsten Jahr in den USA verkaufen und auch viel Geld in das dortige Netz stecken. Beide Vorhaben machen es für den neuen Sprint-Mehrheitseigner Softbank schwerer, den direkten T-Mobile-Wettbewerber Sprint wie geplant zu stärken und nach vorn zu bringen.

dapd

Die Deutsche Telekom will viel Geld in das Netz in den USA stecken.

Die Japaner hatten im Oktober vereinbart, mit 70 Prozent bei Sprint einzusteigen, momentan der Nummer drei am US-Mobilfunkmarkt. Konzernchef Masayoshi Son sagte damals, er wolle den Abstand zwischen Sprint und den beiden marktführenden Mobilfunkgiganten Verizon Wireless und AT&T verkürzen.

Um das zu schaffen, muss Sprint aber vor allem bei den noch kleineren Anbietern wie T-Mobile wildern. Denn beim schnellen - und marktentscheidenden - LTE-Netz liegt Sprint im Vergleich zu den beiden US-Marktführern immer noch deutlich zurück.

Bis jetzt hatte Sprint gegenüber T-Mobile immer den Vorteil des iPhone. Seit Oktober 2011 ist das beliebte Smartphone subventioniert mit Sprint-Vertrag im Angebot. Softbank-Chef Son weiß um die geschäftliche Bedeutung des iPhone. Er hat Vodafone Japan stark gemacht, weil er das Gerät als erstes in seinem Heimatland auf den Markt gebracht hat.

Da T-Mobile gerade erst beginnt, ein schnelles LTE-Netz aufzubauen, mit dem die modernen Smartphones erst so richtig ihre Stärken ausspielen können, hat Sprint auf diesem Feld im Moment noch die Nase vorn. Doch die Deutsche Telekom scheint willens, richtig Geld in die Hand zu nehmen, um aufzuholen. 2013 will sie 4,7 Milliarden investieren, weitere rund 3 Milliarden in den beiden Folgejahren.

Vielleicht ist es das eigentliche Ziel von Sprint-Softbank, T-Mobile irgendwann zu übernehmen. Das muss sich erst noch zeigen. Selbst wenn, ist unklar, ob die Kartellbehörden einen solchen Schritt genehmigen werden. Aber bis es soweit ist, wird die Stärkung von T-Mobile USA das Leben für Sprint in den nächsten Jahren deutlich beschwerlicher machen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.