• The Wall Street Journal

Tsunami-Warnung für Japan nach Erdbeben

    Von WILLIAM SPOSATO

TOKIO – Ein heftiges Beben mit der Stärke 7,3 auf der Richterskala hat den Nordosten Japans am Freitagnachmittag (Ortszeit) erschüttert. Die japanische Wetterbehörde gab daraufhin eine Tsunami-Warnung aus. Rund 45 Minuten nach der ersten Erschütterung erreichten erste rund ein Meter hohe Wellen die Küste, bislang wurde noch nicht über Schäden berichtet. Die Wellen könnten bis zu zwei Meter hoch werden.

Das Beben ereignete sich um 9.18 Uhr deutscher Zeit und brachte auch Gebäude in der Hauptstadt Tokio zum Schwanken. Das Epizentrum des Bebens lag 240 Kilometer vor der Küste der Präfektur Miyagi im Norden des Inselstaates, rund 300 Kilometer nördlich von Tokio.

Es ist das gleiche Gebiet, von dem auch das verheerende Beben vom 11. März 2011 ausging. Dessen Epizentrum war lediglich 130 Kilometer von der Küste entfernt und erreichte eine Stärke von 9,0 auf der nach oben offenen Richterskala. Die Erschütterungen und zehn bis dreißig Meter hohe Wellen verwüsteten damals die Region und forderten mehr als 18.000 Tote und Vermisste.

Japans Premierminister Yoshihiko Noda sagte eine geplante Rede ab. Der japanische landesweite TV-Sender NHK warnte Einwohner niedrig liegender Gebiete nahe der Küste vor dem Tsunami. Sie sollten Gebiete aufsuchen, die höher gelegen sind.

Das US-Tsunami-Warnzentrum löste keinen Alarm für den gesamten Pazifischen Ozean aus. Das Erdbeben der Stärke 7,3 sei aber stark genug, an den in der Nähe gelegenen Küstenlinien zerstörerisch zu wirken, teilte die für Tsunami-Vorwarnungen zuständige Agentur nach AFP-Angaben mit.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.