• The Wall Street Journal

Indische Polizei riegelt Regierungsviertel gegen Proteste ab

    Von DAPD
dapd

Indische Studenten protestieren am Montag in Neu Delhi gegen die Vergewaltigung einer jungen Frau. Premier Singh sperrte das Regierungsviertel ab.

Neu Delhi - Nach den gewaltsamen Ausschreitungen am Wochenende aus Protest gegen die Vergewaltigung einer 23-jährigen Frau hat die indische Polizei das Regierungsviertel weiträumig abgesperrt. Tausende bewaffnete Sicherheitskräfte bezogen am Montag in wichtigen Verkehrspunkten Stellung, um die Demonstranten an einem Marsch zum Präsidentenpalast zu hindern.

Regierungschef Manmohan Singh rief die Menschen zur Ruhe auf und zeigte in einer Fernsehansprache seine Betroffenheit. Der Gesundheitszustand des Opfers ist weiterhin kritisch.

Die Zeitung «Times of India» berichtete, Neu Delhi sei in eine Festung verwandelt worden. Zahlreiche Demonstranten versammelten sich in der Nähe des Parlaments und forderten lauthals Gerechtigkeit für das Opfer des sexuellen Übergriffs. Die Studentin war am 16. Dezember in einem Bus von mehreren Männern vergewaltigt und fast zu Tode geschlagen worden. Nach Angaben von Ärzten erlitt sie schwere innere Verletzungen. Der Zustand der Frau sei weiterhin kritisch, sagte ein Arzt im Safdarjung-Krankenhaus.

Anklage soll innerhalb einer Woche stehen

Sechs Verdächtige wurden laut Medienberichten festgenommen, zwei Polizisten wurden suspendiert. Die Polizei teilte mit, eine Anklage solle innerhalb einer Woche folgen.

Ministerpräsident Singh rief die Menschen zur Ruhe auf. «Wut über dieses Verbrechen ist gerechtfertigt, aber Gewalt bringt uns nicht weiter», sagte er in einer Fernsehansprache am Morgen. Singh versprach, die Regierung würde hart durchgreifen, um Gewalt gegen Frauen künftig zu verhindern. Als Vater dreier Töchter sei er ebenso betroffen angesichts der «abscheulichen Tat» wie alle anderen, erklärte er.

Erst am Sonntag war bei Massenprotesten in Neu Delhi die Lage eskaliert. Wütende Demonstranten lieferten sich heftige Straßenschlachten mit der Polizei, die Tränengas und Wasserwerfer einsetzte. Ein Fernsehjournalist war von einer Polizeikugel getroffen worden und gestorben, rund 150 Menschen wurden verletzt. Die Polizei machte Unruhestifter für die gewalttätigen Auseinandersetzungen verantwortlich.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Länderranking

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.