• The Wall Street Journal

Moody's warnt vor Wiederaufflammen der Schuldenkrise

    Von NATASHA BRERETON-FUKUI und JAMES GLYNN

Das Wahlpatt in Italien hat nach Einschätzung der Ratingagentur Moody's negative Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone. In einer Bewertung der Wahlergebnisse warnen die Kreditwächter vor dem Wiederaufflammen der Schuldenkrise in Europa, wenn Italien im politischen Stillstand blockiert sein sollte. Moody's zeigt sich auch für den Fall möglicher Neuwahlen pessimistisch und befürchtet, dass die euroskeptischen Kräfte an Stimmen gewinnen könnten.

Agence France-Presse/Getty Images

Wahlplakate an einer Mauer in Rom: Nach dem Wahlpatt in Italien warnt Moody's vor einem Rückfall in die Schuldenkrise.

"Italiens systemische Relevanz im Euroraum bedeutet, dass die Auswirkungen der Wahlen weit über Italien hinausreichen und indirekt die Bonität anderer unter Druck stehender Euroländer belasten", heißt es in der Einschätzung. Konkret bedeutet das laut den Moody's-Volkswirten, dass nicht nur die Zinsen auf italienische Staatspapiere, sondern auch auf portugiesische und spanische Staatstitel steigen dürften.

Aktuell beurteilt die Ratingagentur die Kreditwürdigkeit Italiens mit der Note Baa2 mit negativem Ausblick. Wird der Reformkurs Mario Montis nicht fortgesetzt, könnte Moody's das Rating nach unten nehmen, was wiederum die Refinanzierung des Staates verteuern würde.

Am späten Dienstagabend hat sich die Ratingagentur Standard & Poor's zum Wahlausgang geäußert. Sie sieht keinen Grund, nach dem unklaren Ausgang der Parlamentswahlen die Ratings für das Land zu ändern. Aktuell bewertet S&P Italien langfristig mit BBB+, der Ausblick ist negativ, das Kurzfristrating lautet A-2. Die politischen Entscheidungen der nächsten Regierung seien ein Hauptfaktor für die weitere Kreditwürdigkeit des Landes.

Zwar bestünden zahlreiche Unwägbarkeiten über die weitere Richtung der Politik. Doch die Experten gehen davon aus, dass ungeachtet der Zusammensetzung der Regierung die Konsolidierung des Haushalts weiter vorangehen wird.

—Mitarbeit: Ralf Zerback

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen