• The Wall Street Journal

Benedikt sagt leise Servus

    Von Katie Kahle (dapd)
[image] Associated Press

Das Pontifikat begann im April vor acht Jahren im Nieselregen. Bei seinem letzten öffentlichen Termin als Oberhaupt der katholischen Weltkirche spielte das Wetter hingegen mit. Unter strahlend blauem römischen Himmel verabschiedete sich Benedikt XVI. am Mittwoch bei seiner letzten Generalaudienz von den Gläubigen und von der Welt, für die er in Zukunft "verborgen sein will".

Mehr als 200.000 Menschen waren gekommen, um den Papst noch ein letztes Mal zu sehen. Es ist ein besonderer Augenblick, in dem alles neu ist. Denn, dass ein Papst zurücktritt, hat es vor 700 Jahren unter Coelestin V. zum letzten Mal gegeben und in der neueren Kirchengeschichte noch nie.

Mit großer Spannung war Benedikts letzte Ansprache erwartet worden. Was würde er den Gläubigen mit auf den Weg geben? Würde er noch einmal die Beweggründe seines Rücktritts erläutern? Oder Bilanz ziehen? Schließlich gilt sein Pontifikat als eines der krisenreichsten der Kirchengeschichte - vom Mohammed-Zitat bis zum Missbrauchsskandal. Noch die letzten Tage seiner Amtszeit waren belastet von Gerüchten und anrüchigen Geschichten.

Spekulationen belasteten auch Benedikts letzte Tage

So gab es Spekulationen über die Hintergründe seines Rücktritts: Eine römische Tageszeitung veröffentlichte Berichte, denen zufolge die Untersuchung der letzten großen Affäre seines Pontifikats - des "Vatileaks"-Skandals um gestohlene Geheimdokumente - der eigentliche Grund für den ungewöhnlichen Entschluss Benedikts gewesen sei.

Von Sex-, Geld- und Machtgelüsten im Vatikan war die Rede, von einer "Schwulen-Lobby" und von Erpressung in der Kurie. Und auch der weiter schwelenden Missbrauchsskandal kam wieder ans Licht: Schwere Anschuldigungen wurden in Großbritannien gegen den konservativen schottischen Kardinal Keith O'Brien laut, er habe vor 30 Jahren Priester belästigt. Fast gleichzeitig nahm der Papst das Rücktrittsgesuch des Kardinals aus Altersgründen an.

Wer auf klare Worte zu den zahlreichen Krisen in der Ära Benedikt gehofft oder neue Erläuterungen zu seiner Rücktrittsentscheidung erwartet hatte, wurde enttäuscht. Benedikt wiederholte seine bereits bekanntes Motiv der schwindenden körperlichen Kräfte. Auf die einzelnen Krisen seines Pontifikats ging er nicht ein. Dennoch äußerte sich der deutsche Papst ungewöhnlich persönlich.

Gott sitzt mit im Boot"

Mehrfach erinnert sich der 85-Jährige an jenen 19. April im Nieselregen, als er "das Amt Petri" auf sich nahm. Mehrfach kommt er auf die Schwere der Bürde zu sprechen, die in dem totalen Einsatz für Gott und die Kirche gelegen habe unter Aufgabe jeder Privatheit. "Wer das Amt des Heiligen Petrus übernimmt hat keinerlei mehr. Er gehört immer der ganzen Kirche." Wie eine Konfession über seine persönlichen Schwierigkeiten in jenem Moment wirkten die Worte.

In einem anderen Licht erscheinen die Pläne Benedikts, sich nach seinem Rücktritt am Donnerstag in ein Kloster zurückzuziehen - "für die Welt verborgen", wie er am Aschermittwoch klargemacht hatte. Das "immer" sei auch ein "für immer", beruhigte der Pontifex am Mittwoch seine Kirche. Er werde nicht "vom Kreuze steigen", wie manch einer ihm vorgeworfen hatte, "sondern bleibe auf neue Art dem gekreuzigten Herrn nahe", sagte Benedikt - im Gebet, zurückgezogen.

Einen Rückblick auf die großen Kirchenkrisen hat der scheidende Papst bei der letzten Generalaudienz an diesem sonnigen Mittwoch nicht hinterlassen wollen, wohl aber eine Ermutigung, ein Leitwort. "Ich habe auch in schwierigen Momenten immer gewusst, dass Gott mit in jenem Boot sitzt, dass das Boot der Kirche nicht mein, nicht unser, sondern sein ist. Und dass er es nicht untergehen lässt."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.