• The Wall Street Journal

Slowenien stürzt seinen Regierungschef

    Von LEOS ROUSEK

In Europa grassiert die Wut über Sparmaßnahmen und bestechliche Politiker: Nun muss der slowenische Ministerpräsident Janez Jansa sein Amt räumen. Am Mittwochabend hat ihm das Parlament per Misstrauensvotum den Rückhalt entzogen. Oppositionsführerin Alenka Bratusek von der Mitte-Links-Partei Positives Slowenien (PS) wurde von den Abgeordneten zur Interims-Regierungschefin gewählt.

Agence France-Presse/Getty Images

Nach einem Misstrauensvotum muss der slowenische Ministerpräsident Janez Jansa sein Amt räumen.

55 der 100 Abgeordneten stimmten bei dem sogenannten konstruktiven Misstrauensvotum dafür, den Ministerpräsidenten abzusetzen, 33 stimmten dagegen. Die neue Regierung, die Sloweniens erste Ministerpräsidentin nun innerhalb von 15 Tagen bilden muss, steht vor schwierigen Aufgaben. Das Euroland kämpft mit der Rezession, viele Bürger protestieren gegen die Sparmaßnahmen der Mitte-Rechts-Regierung. Interims-Regierungschefin Bratusek muss aber vor allem den Bankensektor des Landes wieder auf Vordermann bringen, um zu verhindern, dass Slowenien als nächstes Land der Währungsunion um internationale Finanzhilfe bitten muss.

Sollte es Bratusek nicht gelingen, eine neue Regierung zu bilden, würde Staatspräsident Borut Pahor vermutlich eine vorgezogene Neuwahl ansetzen. Derzeit ist der nächste Urnengang für Ende 2015 geplant, allerdings sollte nach dem Wunsch vieler Abgeordneter auch eine Regierung unter Bratusek nur ein Jahr im Amt bleiben, bevor es zu Neuwahlen kommt.

In den vergangenen Wochen hatten drei Koalitionspartner die erst ein Jahr alte Regierung von Ministerpräsident Jansa verlassen, nachdem die Antikorruptionsbehörde des Landes ihn im Januar beschuldigt hatte, ein Privatvermögen von 210.000 Euro an den Steuerbehörden vorbeigeschleust zu haben. Durch das Ausscheiden der drei Parteien verlor Jansa seine Mehrheit im Parlament, was das Misstrauensvotum ermöglichte.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.