• The Wall Street Journal

Venezuela verhagelt Telefonica die Bilanz

    Von DAVID ROMAN

Der spanische Telekomkonzern Telefonica musste im vierten Quartal einen herben Gewinneinbruch verkraften. Unter anderem verhagelte die jüngste Abwertung der venezolanischen Währung Bolivar die Bilanz. Für das laufende Jahr will Telefonica ein Stück ihres gewaltigen Schuldenbergs abtragen.

Der Nettogewinn stürzte um mehr als 80 Prozent auf 473 Millionen Euro ab. Allein 417 Millionen Euro des Gewinneinbruchs gingen auf das Konto der schwachen venezolanischen Währung. Das dürfte dem Konzern aus Madrid auch weiterhin hin zu schaffen machen - Venezuela hat die Landeswährung vor Kurzem gegenüber dem Dollar um fast ein Drittel abgewertet, um Versorgungsengpässen wegen der knappen Dollar-Bestände entgegenzuwirken.

Einen Großteil seines Gewinns erwirtschaftet der zweitgrößte europäische Telekommunikationskonzern hinter der britischen Vodafone in Lateinamerika. Das europäische Geschäft gibt nach einem schwachen Jahr auch künftig nur wenig Anlass zur Hoffnung.

Auf seinem Heimatmarkt Spanien verliert der Konzern wie in den Vorquartalen weiter Kunden. Hier sackte der Umsatz um 14 Prozent ab. In Gesamteuropa bröckelte der Umsatz um 6,7 Prozent, wohingegen er in den Schwellenländern Lateinamerikas um rund vier Prozent kletterte.

Fortschritte macht Telefonica beim Schuldenabbau. Um fast fünf Milliarden Euro trugen die Spanier ihre Schulden auf 51,3 Milliarden Euro ab. Das weltweit mit am höchsten verschuldete Unternehmen will bis Jahresende noch mit 47 Milliarden Euro in der Kreide stehen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.