• The Wall Street Journal

Napolitano überzeugt von schneller Regierungsbildung

    Von STEFAN LANGE und SUSANN KREUTZMANN
Reuters

Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano war am Donnerstag zu Besuch in Berlin.

BERLIN – Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano hat sich optimistisch über eine baldige Regierungsbildung nach dem politischen Patt bei der Parlamentswahl in seinem Heimatland gezeigt. „Ich bin sicher, dass in den nächsten Wochen eine neue Regierung gebildet wird", sagte das Staatsoberhaupt am Donnerstag nach einem Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin. „Wir haben schwierige Probleme vor uns und müssen Fortschritte machen", sagte Napolitano. Er forderte die Parteien dazu auf, „endlich eine gemeinsame Politik" zu betreiben. „Wir sind geeint im Rahmen eines gemeinsamen europäischen Engagements", sagte der Staatspräsident und fügte hinzu: „Europa ist die einzige Straße, die wir begehen können."

Die Clown-Äußerungen von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nannte Napolitano „nicht in Ordnung" und sprach von einer „bedauerlichen Angelegenheit". Steinbrück hatte nach dem Wahlausgang den Komiker und Anführer der Protestbewegung Beppe Grillo sowie den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi als Clown bezeichnet. Napolitano sagte daraufhin ein für Mittwochabend geplantes Essen mit Steinbrück ab.

Gauck würdigte in der Unterredung mit Napolitano das deutsch-italienische Verhältnis als intensiv und vertrauensvoll. „Italien ist ohne jeden Zweifel Bestandteil Europas", sagte er. Napolitano besucht derzeit Deutschland. Am Nachmittag ist auch ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel geplant.

Kontakt zu den Autoren: stefan.lange@dowjones.com und susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 27. Juli

    Ein Roboter will per Anhalter in ein Museum reisen, ein Kind leidet unter dem Krieg in Gaza, ein Ire schnorchelt im Schlamm und die Tour de France ist zu Ende - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.