• The Wall Street Journal

Napolitano überzeugt von schneller Regierungsbildung

    Von STEFAN LANGE und SUSANN KREUTZMANN
Reuters

Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano war am Donnerstag zu Besuch in Berlin.

BERLIN – Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano hat sich optimistisch über eine baldige Regierungsbildung nach dem politischen Patt bei der Parlamentswahl in seinem Heimatland gezeigt. „Ich bin sicher, dass in den nächsten Wochen eine neue Regierung gebildet wird", sagte das Staatsoberhaupt am Donnerstag nach einem Treffen mit Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin. „Wir haben schwierige Probleme vor uns und müssen Fortschritte machen", sagte Napolitano. Er forderte die Parteien dazu auf, „endlich eine gemeinsame Politik" zu betreiben. „Wir sind geeint im Rahmen eines gemeinsamen europäischen Engagements", sagte der Staatspräsident und fügte hinzu: „Europa ist die einzige Straße, die wir begehen können."

Die Clown-Äußerungen von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nannte Napolitano „nicht in Ordnung" und sprach von einer „bedauerlichen Angelegenheit". Steinbrück hatte nach dem Wahlausgang den Komiker und Anführer der Protestbewegung Beppe Grillo sowie den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi als Clown bezeichnet. Napolitano sagte daraufhin ein für Mittwochabend geplantes Essen mit Steinbrück ab.

Gauck würdigte in der Unterredung mit Napolitano das deutsch-italienische Verhältnis als intensiv und vertrauensvoll. „Italien ist ohne jeden Zweifel Bestandteil Europas", sagte er. Napolitano besucht derzeit Deutschland. Am Nachmittag ist auch ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel geplant.

Kontakt zu den Autoren: stefan.lange@dowjones.com und susann.kreutzmann@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 24. April

    Kleingedruckte Rezepte auf Sri Lanka, ein kleiner Eisbär in St. Petersburg, eine brenzlige Lage im Osten der Ukraine und ein tief gefallener Bernie Ecclestone in München. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.