• The Wall Street Journal

USA und Deutschland geben Millionen an syrische Opposition

    Von DAPD

Mit Millionenbeträgen und diplomatischem Druck hat die internationale Gemeinschaft sich am Donnerstag auf die Seite der syrischen Opposition gestellt. US-Außenminister John Kerry kündigte direkte humanitäre Unterstützung über 46 Millionen Euro für die Opposition an. Die Bundesregierung sagte fünf Millionen Euro humanitäre Hilfe für die Opfer des Konflikts zu. Der französische Präsident François Hollande sprach sich bei einem Treffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin für einen politischen Dialog aus, um den Konflikt mit täglich Dutzenden Toten schnell zu beenden.

Das Geld aus den USA sei nicht für Kampfhandlungen bestimmt, sagte Kerry nach einem Treffen mit syrischen Oppositionsvertretern in Rom. "Kein Land, kein Volk, sollte in Angst vor seinen sogenannten Führern leben", betonte der US-Außenminister. Für Assad sei die Zeit abgelaufen, er müsse die Macht abgeben, forderte Kerry, der in Rom an einem Treffen der Freundesgruppe des syrischen Volkes teilnahm.

"Signal der Solidarität"

Zu der Gruppe gehört auch Deutschland, das weitere humanitäre Hilfe ankündigte. "Wir wollen damit ein Signal der Solidarität und Unterstützung senden für die Menschen, die in Syrien und den Nachbarländern unvorstellbare Not leiden", erklärte Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) in Berlin. Mit dem Geld soll die Arbeit des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in Syrien und den Nachbarländern sowie des Technischen Hilfswerkes (THW) im Flüchtlingslager Zaatari nahe der syrisch-jordanischen Grenze unterstützt werden.

Auf diplomatischer Ebene gebe es Fortschritte mit Russland, sagte Hollande nach einem Treffen mit Putin in Moskau. "Wir haben dasselbe Ziel, aber es gibt Meinungsverschiedenheiten über die Mittel." Um den Konflikt zu beenden, setzt Hollande auf einen politischen Dialog. "Wir sind der Ansicht, dass dafür eine neue Form gefunden werden muss, wo alle Parteien sich wiederfinden."

Von den Verhandlungen schloss der Staatschef den syrischen Präsidenten Baschar al Assad indirekt aus, dessen Abgang Frankreich fordert. "Die Opposition muss mit einer Partei reden, die akzeptabel ist", forderte Hollande. Ob solche Gespräche umsetzbar seien, werde sich in den nächsten Tagen zeigen.

Hollande mahnt schnelle Lösung an

Vor seinem Treffen mit Putin, dem Verbündeten der syrischen Führung, hatte Hollande eine schnelle Lösung angemahnt. "Wenn wir die Dinge sich weiter verschlechtern lassen mit tausenden Toten, ist das das Chaos", warnte Hollande im Radiosender Moskauer Echo. "Wir müssen beschleunigen." Es blieben einige Wochen, um eine politische Lösung zu finden.

Mögliche Waffenlieferungen an die Aufständischen lehnte der Präsident ab. "Frankreich hält Wort, es gibt ein Waffenembargo." Es bestehe die Gefahr, dass die Waffen "nicht in gute Hände" gerieten. "Die Waffen könnten danach auf anderen Schauplätzen, in anderen Ländern, eingesetzt werden, wie wir es in Libyen hatten", warnte der Staatschef.

Die US-Regierung erwägt laut einem Bericht der "Washington Post" direkte Hilfen für die Rebellen, darunter auch die Lieferung von gepanzerten Fahrzeugen und Schutzwesten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.