• The Wall Street Journal

Groupon-Aktie stürzt ab

    Von DREW FITZGERALD

Groupon hat am heutigen Donnerstag über ein Fünftel seines Börsenwerts verloren. Die Aktie stürzt um über 20 Prozent ab. Groupon vermittelt Rabatte von lokalen Anbietern im Netz. Nun hat das Unternehmen den Anlegern mit seinem Quartalsverlust eine herbe Enttäuschung bereitet. Und die Kritik an der aggressiven Wachstumsstrategie des Unternehmens lässt nicht auf sich warten.

Am späten Mittwoch hatte Groupon das Ergebnis zum vierten Quartal mitgeteilt: ein Verlust von 81,1 Millionen Dollar. Das ist noch schlechter als im Jahr zuvor, als rote Zahlen in Höhe von 65,4 Millionen Dollar geschrieben wurden.

Analysten kritisieren das Geschäftsmodell, bei dem die Produkte direkt dem Kunden verkauft werden. Die Bruttomarge fiel auf 55,7 Prozent von 80,4 Prozent - vor allem wegen der Auswirkung des weniger profitablen Direktverkaufs.

"Wir sind einfach nicht davon überzeugt, dass auf lange Sicht mit dem rasch wachsenden Warengeschäft auch Gewinn erzielt wird", sagt etwa Analyst Justin Post von Merrill Lynch. Er hat die Aktie auf Underperform gesenkt, das entspricht einer Verkaufsempfehlung. Post verweist darauf, dass der Online-Händler Overstock.com über Jahre gekämpft hat, um profitabel zu werden.

Der Abstrurz der Aktie hat über 800 Millionen Dollar Börsenwert vernichtet, der in den jüngsten Monaten aufgebaut worden war. Die Groupon-Führung hat lautstark eine aggressive Strategie verkündet, mit der lokale Anbieter in Amerika und andernorts gewonnen werden sollen. Seit dem Börsengang 2011 mit einem Kurs von 20 Dollar hat die Aktie 77 Prozent verloren, auch wenn sie über ihrem Allzeittief vom November bei 2,60 Dollar notiert.

Hinzu kam am Mittwoch noch die zurückhaltende Prognose für den Umsatz im laufenden Quartal. Das untere Ende der genannten Spanne zwischen 560 und 610 Millionen Dollar liefe auf null Wachstum zum Vorjahr hinaus. Analysten hatten mit einem Umsatz von 650 Millionen Dollar gerechnet.

Jordan Rohan, Analyst bei Stifel Nicolaus, meint denn auch, er habe wenig Vertrauen in die Fähigkeit des Unternehmens, "48 Länder und 500 Märkte gleichzeitig und gewinnträchtig" in Angriff zu nehmen. Das Analysehaus zeigt sich zwar "fasziniert vom Potenzial des Tages-Rabatt-Geschäfts", glaube aber nicht an die Strategie, die den Investoren präsentiert wird.

Die Unternehmensleitung räumte ein, dass die Entwicklung unter der Überexpansion gelitten habe, beharrt aber darauf, in Hunderten von Märkten präsent zu sein. "Wir sind viel zu schnell gewachsen mit viel zu vielen Leuten, weil wir Marktanteile gewinnen wollten", sagte COO Kal Raman. "Und wir haben in den meisten Ländern beachtliche Marktanteile".

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen